wild und grau

… sind die zeiten.

am wochenende nach einer unangenehmen, eventuell aber auch rein koffeinbedingten panikrunde in meinen üblichen situation-pragmatismus gerutscht, der fehlenden eingriffsmöglichkeit geschuldet. belese mich über bannon und seinen machthunger und verfolge mögliche gegenstrategien der restregierung, der cia oder der heimatschutzbehörde. der fbi ist ja wohl draussen. ob es überhaupt noch möglich sein wird, kann ich nicht beurteilen, was tun, wenn gerichtsbeschlüsse einfach ignoriert werden? warum überhaupt dieser ganze aufruhr, warum hat er es so eilig mit der dekonstruktion der demokratie? als wären wir in einem marvel-film. es macht nur sinn als testangriff, als probe aufs exempel.

zuviele fragezeichen, liegt auch an eigener politischer unbelesenheit. der atlantic setzt als hauptantrieb gier voraus, und stellt sich eine autokratie vor, ein relativ mildes bild (italien grüßt), lässt aber den rechten rassistischen ideologen bannon völlig außen vor. anders yonatan zunger, er sieht mehr auf die ideologischen aspekte und entwirft etwas viel dunkleres, aus der sicht einiger bereits jetzt angegriffener wie der muslime oder der latinos.

man müsste die bösen jungs wahrscheinlich kapern und hinter gittern setzen, die ganze üble bagage, und darauf hoffen, dass die tea-party noch nicht ganz aufgewacht ist nach der langen existenz als splittergruppe. die republikaner geben bisher ein bestürzendes bild ab.

ich bedauere meinen mangel an staatsphilosophischer und volkswirtschaftlicher bildung, habe auch keine zeit, da jetzt noch aufzuholen. ich hoffe, die zeiten gestatten so eine lücke weiterhin. hab mich wieder beruhigt jedenfalls. der dezember war ein blöder zeitpunkt, mit dem twittern anzufangen, weil da andauernd neue texte hochkommen.

(nur notiert, um die guten links zu sammeln, wer noch was hat, gerne in die comments)

zu feiern gibt es heute (außer der wunderbaren kitty koma) den geburtstag von christian frederick martin, im jahr 1796 in markneukirchen geboren, von dort anfang des 19.jh nach new york emigriert, hat sich dort als gitarrenbauer selbstständig gemacht, in deutschland war das wegen restriktiver zunftbestimmungen schwieriger. heute werden bei martin guitars die besten massengefertigten gitarren der welt gebaut, von martins ur-ur-urenkel. 6 generationen, die jüngste ist eine tochter und darf selber entscheiden, ob sie dem vater folgen will, sie ist ca. 12 jahre alt. geschichten von emigranten.

(ich habe mich in meinem leben schon in drei martins verliebt, zwei davon waren männer, die sind zu anderen lieben weitergezogen, die dritte ist eine lady aus fichte und palisander, und gibt viel mehr zurück, als sie von mir bekommt, mit meinen unsortierten januarhänden. eine hd 28. true love.)

ärger mit pcs. tl;rl: geht unten weiter. ärger mit pcs interessiert am tag danach nichtmal mehr mich selber. löschen ist aber auch irgendwie unhöflich, not?

es sind viel zu viele dinge an einem tag, der große aufgespannte fächer, unter den alles will, ferien, eine herausforderung für alleinerz. berufst. mütter.

ich sitze also im berliner januar herum, und schaue nach meinen feinheiten, den farben, den wünschen, dem punkt, an dem alles sich bündelt und zu etwas gutem werden kann. muss lernen eigentlich, aber es bleibt nix haften, alles rutscht ab und verschwindet im unwesentlichen, und es kommt nichts zurück. streusandbox ist das passende symbolbild.

„wild und grau“ weiterlesen

leichte abos, schwere abos

am leichtesten wiegt der new yorker. für 5€ pro monat kann ich ihn komplett digital lesen, für ein paar cent mehr auch haptisch. monatlich kündbar.

am liebsten würde ich die süddeutsche abonnieren, die die landet aber mit ihren 20€ monalich schlicht jenseits der schmerzgrenze. warum? weil ich auch andere zeitungen lesen will. die faz, die taz, plus noch ein paar nichtdeutsche. nicht vollständig, mein gott, wer liest denn digitale zeitungen vollständig?

ein dünnes wochenmagazin lässt sich vielleicht schlecht mit einer dicken tageszeitung vergleichen, aber ich habe die digitale washington post bei einem angebot im letzten jahr für 20 dollar im jahr abonniert, da kann man vielleicht mit der wohl sehr viel höheren auflage argumentieren – aber auch repubblica+, auf italienisch, kann ich digital für 3€ monatlich buchen, ohne die erpresserische ein- oder zweijahresbindung (was soll die bescheuerte geiselnahme? angst und gier. niemand sonst kann es sich leisten, so mit kunden umzugehen: „gut, ich liefere gern, aber nur, wenn sie mir das zwei jahre lang abkaufen, zahlbar im voraus“),  und habe das sofort, und spontan, getan. auf dem großen rechner im browser finde ich allerdings die zahlgrenze der repubblica nicht einmal und kann alles sofort lesen, ein rätsel.

habe das nie verstanden, warum die zeitungen hier sich so sehr gegen die vorzüge des digitalen vertriebs stellen, und nur versuchen, den leser auszuschließen, statt verlockende angebote zu entwickeln. die ätsch-methode mit den teasertexten bei der sz finde ich ärgerlich, ich bin doch keine fliege, die in einer falle landen möchte. warum denn bloss keine schwellenlosen abos mit variablen und niedrigen preisen? die masse kommt bestimmt, wenn es billiger wird. umgekehrt wird das nüscht.

oder ein offenes papierabo, montags die sz, dienstags die berliner, freitags die sz, jeden tag eine andere zeitung. würde ich machen, dazu bräuchte es aber wohl ein praktisches monopol oder sowas.

so, nun hab ich mich von den abofallen gut abgelenkt und werde heut abend frei und souverän ins buch wechseln, allerdings keine 50 seiten lang.

no lullaby

alma har’el hat das auf twitter gepostet, und wer ist alma har’el? die regisseurin des wunderbaren bombay beach, den ich vor 5 jahren sehr gern gesehen habe. passt.

(der song heißt „quiet“ und ist von milck. es klingt wie eine lullaby, ein sirenengesang. sofort ins herz geschlossen)

 

 

kw 3, magdeburg

wochenende mit freundinnen, wir kennen uns seit vor unseren zwanziger jahren, das heisst seit ca. frühachtziger. meine beiden besten freundinnen sind vor ein paar jahren nach magdeburg gezogen, unabhängig voneinander, beide aus beruflichen gründen, sehr vermisst, die wollten wir zusammen besuchen. wochenende mit fünf frauen, viel leben zu erzählen. sehr intensiv und lustig, es gab einen eimer köstlichen borschtsch, den ich ab sofort dauernd essen will. kinder und hunde haben wir zuhause gelassen.

sehr verguckt in den dom von magdeburg, er liegt mitten in einem sehr gesichtslosen neubauviertel, magdeburg wurde genau heute vor 72 jahren in 30 minuten in schutt und asche bombardiert, es ist kaum was übriggeblieben, auch der dom wurde getroffen. wir sind in der kälte hindurchspaziert, er ist ein paradies für kuhis, ein schatz neben dem anderen, und dazu der wunderbare kreuzgang. baubeginn war 955, der schlussstein im turm wurde 1520 gesetzt, dann kam luther und der dom wurde evangelisch, danach hat der dreißigjährige krieg 1631 magdeburg zerstört, der dom wurde wieder katholisch, aber geplündert und verwüstet. das gebäude  diente eine zeitlang als schafstall, schinkel wollte ihn abreißen, könig friedrich willhelm III hat ihn dann restaurieren lassen, da wars schon das 19. jh., ab 1869 diente er wieder als evangelische kirche. die gesamte geschichte der region hat dort spuren hinterlassen, jeder krieg, jeder konflikt hat etwas zerstört, aber es hat auch jede kunstepoche werke erschaffen, mit einem schwerpunkt auf wirklich aufregend schöner bildhauerei. das taufbecken soll laut kunstführer aus dem römischen 2. jahrhundert stammen, sie sehen, ich kann das selbst gar nicht glauben.

im chor steht eine der ersten europäischen skulpturen eines afrikaners, von 1250, sie stellt einen der namenspatrone des domes dar, den heiligen mauritius.

oder die kanzel! sie ist mit einem sehr feinen und verspielten alabasterrelief bedeckt, incl. kleiner frösche und einem igel, sie stammt aus der spätrenaissance. der künstler hieß christoph kapup, das netz kennt nur diese kanzel von ihm. einige der arbeiten sind wirklich so schön, dass man sofort bücher drüber schreiben will, ausdruckstark und humorvoll, eine freude.

an einem tisch sitzt eine magdeburgerin und erzählt, von herrscher zu herrscher springend, von kunstwerken und anekdoten durcheinander. er sieht kühl und etwas karg aus, wenn man reinkommt, aber ein genauer blick wird sehr belohnt. und er steht vor allem immer noch, nach über 1000 jahren.

mit den freundinnen viele gespräche, die mich immer auch ein bisschen still machen, weil ich so wenig weit gekommen bin. vielleicht ist das aber auch eine ansichtsache, bei der ich halt („einfach“) mich selber umdeuten muss. bis dahin identifiziere ich mich sofort mit einer der törichten jungfrauen in einer seitenkapelle des domes, auch sagenhafte 767 jahre alt. das ging den freundinnen aber auch so.

ich hab ja vor allem viel verschiedenes gemacht, es war halt alles nicht betriebswirtschaftlich oder sonstwie nachhaltig. habe zb ’89 einen verlag gründen wollen, mit ostberliner germanistikstudentinnen, als gmbh, das hat damals kaum was gekostet, und wir wollten unbedingt neue literatur. als die ostberlinerinnen, darunter eine namhafte regisseurin (irgendwas mit film wars, aber an den namen kann ich mich nicht erinnern, kurzifix! muss mal wühlen gehen.) abgesprungen sind, weil sie die 5000 mark in unsicheren zeiten lieber nicht in den sand setzen wollten, hab ich es halt auch nicht weiter verfolgt, oder mir neue partner gesucht. die partnerin hat sich dann in einen schweden verguckt und ist ausgewandert, in ihrer wohnung in der novalisstrasse war ich dann zur untermiete, ab 1990, drei außenwände und gasomat und telefon mit geteilter schnur übern hinterhof. 40dm.

ich mag ideen eh lieber als umsetzungen.

bowie

warmer abend mitten in der woche. sie haben von ihren bowies erzählt, die künstlerin femi baumbach und die verlegerin frau frohmann, beim zuhören ist die ganze zeit wieder lebendig geworden, die musik damals in unseren köpfen und in den zimmern, wie nah diese und überhaupt musik am wirbelkanal war. das ist heute so anders, als wäre man mal fisch im ozean gewesen und würde jetzt regelmässig ins hallenbad gehen. beim zuhören mich dran erinnert, wie wichtig und unbeliebig in diesem plusquamperfekt die grenzen waren, das innen und außen, dazugehören, nicht dazugehören, und wie einfach sich das in der musik ausleben ließ, ein klares ja oder nein. bowie war anders, er hat damit gespielt, war alles hintereinander, ist durch viele rollen gegangen, er hat mich damals glaub' ich eher irritiert mit dieser freiheit. oder ist das schon wieder ein blick von heute in die vergangenheit, war er früher auch immer nur das eine? weiß ich nimmer. ich mochte aber das nicht bedrohliche daran (ich hatte angst vor kiss und ac/dc, konnte das laute und brüllende daran nicht ironisch oder als sexiness sehen), es wirkte so spielerisch und albern und mühelos, und musik war doch etwas ernstes, ganz oder gar nicht, das meiste war sogar hochpolitisch und wurde laufend gesungen. wir waren sehr ernst mit all unseren entscheidungen, ich hatte anfang der achtziger eine sehr ernstgemeinte dauerwelle.

holger schulze hat mit auf dem sofa gesessen und seinen text zu bowie angekündigt, in seiner rede fügte sich alles ganz klar und elegant ineinander, als könne man anders gar nicht über bowie schreiben, sehr magischer moment.

ich hatte ja ein bisschen angst vor zu abstrakten ansätzen, weil ich meinen großen dabeihatte, den frischesten und jüngsten bowiefan des abends. überflüssige sorge, vor allem weil ja caro buchheim dazu aufgelegt hat (ausrufe-ausrufe-ausrufezeichen). ich habe sie also endlich kennengelernt, sie hat sich sofort herzen lassen, ein strahlender mensch im glitzerkleid, bringt mich jetzt beim schreiben noch zum lächeln, und sie hat die wunschtitel vom großen aufgelegt! er hätte fast getanzt.

nach dem programm war ich noch etwas uncool und habe mich ein paar leuten vorgestellt, die ich sonst nur aus der ferne bewundere, nämlich den veranstaltern des abends, und hab mich gleich selber wieder wie in fanzeiten gefühlt. (zur zeit eh laufend momente totaler uncoolness, schiebe ich wie alles auf die wechseljahre – nee, stimmt nicht. probe das ein bisschen als lebensform, muss vielleicht noch das exzentrische darin bearbeiten, aber hej.) ruhepuls und ronsens wissen ja schon von meinem fantum, die waren auch dabei. sehr feiner abend, vielen dank!

(aufgeschrieben für die stattkatze)

 

lost sheep

rückzahlbare unfallversicherung für die kids läuft bis zum ende des 17. lebensjahres, den betrag bekommen wir aber erst ende des 19. lebensjahres ausbezahlt, versicherung läuft aber nicht weiter – wtf? sie behalten die summe einfach, um ein bisschen spass damit zu haben. ich soll der allianz so einen kram unterschrieben haben? genauso ernüchtert bin ich vom brief einer privaten rentenversicherung, die mir pro monat eine rente von euro 22 pro eingezahlte 10.000 € garantiert.

u2, stadtmitte

der mann in der u-bahn, schmal, mit eng an den knochen liegender faltiger haut, große puppenaugen, gute schuhe, aufrecht. er trägt mit beiden händen eine tasche mit rolls royce logo und sieht anders aus als alle anderen leute im wagon, vielleicht nur eine eigene form von altsein, er ist zeitlos alt. er macht mir angst, ich kann seinen blick nicht einfangen, er scheint alles anzusehen. der mann sieht endgültig aus.

leerstellen

ob sich die leute wohl mehr an das erinnern, was man geschafft hat, oder mehr an das, was nicht gelungen ist? ob es neben den eigentlichen themen, neben der ausgelebten persönlichkeit nicht noch etwas verborgenes gibt, wie ein mitlaufender streunender hund, der immer noch futter bekommen hat, wenn keiner hinsieht, obwohl eigentlich kein platz für ihn da war.

wie sehr filtert meine wahrnehmung das selbstbild des anderen? vielleicht gehört zum abschiednehmen auch dazu, den anderen so zu erinnern, wie er sein wollte, im besten licht. den toten als vollendet begreifen, in jedem sinn.

(die freundschaft als erinnerung, es ist ja keine beziehung mehr möglich, es wird zum selbstgespräch)

5.1.17

um 6:30 klingelt der wecker, wie jeden morgen im berlinwinter kurze fassungslosigkeit über die tiefe dunkelheit, wecke dann die kinder und mache kaffee. die kaffeemühle dient zuverlässig als endgültiger weckruf, die kids entern die dusche, ich mache frühstück, ich freue mich, weil ich endlich einen yoghurt für den notorischen nichtfrühstücker gefunden habe.

um halb acht sind sie weg, ich leg mich für ne halbe stunde wieder hin und lese im netz. dann mach ich bisschen haushalt und gehe mit emma ihre morgenrunde, um neun rum sitz ich am schreibtisch und bin guter dinge. draussen ist es hell und grau. zwei stunden arbeiten, dann mach ich die post auf und lese mit einigem entsetzen die hohe hausgeldrechnung, blick aufs konto verdirbt mir die laune, es ist ja erst der fünfte. war aber auch der erste blick drauf in diesem jahr, januare sind ja bekanntermassen etwas heikel. kaufe hundefutter im netz, mache wäsche, denke an etwas anderes und setz mich wieder hin.

am frühen nachmittag kommen zwei von drei jungs, entern den kühlschrank, machen musik und tv an und chillen erstmal. ich bleib sitzen, mache um halb vier schluss und dann noch ein bisschen ablage, das heisst briefe öffnen und dabei eine grundsätzlich andere ordnung meiner unterlagen überlegen, eine, die funktional und gut und professionell ist, nicht so selbst gewachsen und nach mäandernden zusammenhängen gewuchert, reisse mich aber zusammen und beginne nicht, alles neu zu sortieren. gut wäre die ordnung, wenn jeder sofort alles findet, nicht nur ich, wenn das licht gut steht

mit dem grossen eine kurze hunderunde, er unterschreibt seinen ersten dauerauftrag, der den ab januar an ihn gezahlten kindesunterhalt an mich zurücküberweist. gewähre ihm ein skonto, obwohl es eigentlich kein taschengeld ist, sondern lebensunterhalt. kind fragt, ob es mir irgendwie komisch ginge dabei, ich hätte so einen blick gehabt. erkläre ihm, dass es sich nicht gut anfühlt, vom kind mehrere hundert euro überwiesen zu bekommen, obwohl das ja alles seine richtigkeit hat. ärgere mich über den kindsvater, der jede chance nutzt, es mir nicht leicht zu machen. versuche positiv zu denken, so ist das ja unter erwachsenen, man zahlt für seinen lebensunterhalt, aber er ist eben noch nicht erwachsen, eigentlich sollt er den unterhalt erst bekommen, wenn er wirklich auszieht. klappt also so mittel.

spätnachmittags hypo, die mir in die lektüre knallt, mache dann erstmal wäsche und gehe einkaufen. risotto für die bande, dann hätte ich yoga, aber der blutzucker ist dafür inzwischen zu hoch, lass es sausen und lege mich mit wärmflasche und buch ins bett.

um neune klingelt das telefon, die yogarunde fragt, ob ich nicht noch für ein gläschen raus wolle – klar will ich, gehe mit emma ins lieblingslokal und rede mit den freundinnen, sehr wohltuend. laufe noch ein stück mit dem hund, es ist wirklich kalt geworden, es liegt ein hauch schnee, und lande um halb elfe wieder beim buch. die wärmflasche ist noch warm.

(hab jetzt vergessen, wie das heisst mit dem monatsfünften, kann mir apokryphen (ja, genau) akronyme nie, nie merken, mach ich morgen. es ist 22:53, höchstens noch eine halbe stunde für mein tägliches 50-seiten-pensum, die zeit reicht nicht für links.)

sollten 7h brennen, tun es seit 123.