moments.

es sind kurze momente, bei denen ich nicht widerstehen kann und einen kleinen, hopefully übersehbaren schritt zu weit gehe, die grenzen neu schreiben möchte – well, es wird nix draus werden, wie üblich, aber was ich mich dann frage auf dem heimweg: erschafft sich die sehnsucht neu in solchen gelegenheiten, wo zumindest in einer der narrativen linien alles plötzlich möglich wird? oder ist sie tatsächlich der alte und zähe maulwurf, der eben gänge gräbt, wo die erde es zulässt, und dem der garten wurscht ist, unter dem das passiert.

(urgh, was ne metaphern-metapher. blinkbild im kopf: die grabgeschwindigkeit vom wunderbaren mr. fox, der sich mit hoher geschwindigkeit und großer coolness durch jeden untergrund wühlt, als wär es nichts. so ist meine sehnsucht auch, sehr cool, sehr schnell, sehr selbstverständlich. well trained. ich mag sie, auch wenn sie sich gelegentlich als unwucht zeigt, ich sollte sie an die leine nehmen, aber wozu? sie bringt ja manchmal wendungen, die sonst nicht möglich gewesen wären. gut, auch nicht nötig, aber wir wissen ja alle, wie kurz das leben ist.)

3 Gedanken zu „moments.“

  1. Auch so ein Sehnsuchtsmaulwurf hat ein seidenweiches Fell (wie sagtest du? Wie aus dem Trockner?) wenn man ihn denn zu fassen bekommt. Mitternachtsblau. Und bloß nichts an die Leine legen. Wir brauchen Geschichten für den Sonntag auf der Bank unter dem Ahorn im Altersheim. Tausendundeine. Lass bloß keine aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Heads up! You are attempting to upload an invalid image. If saved, this image will not display with your comment.