julian lage in dresden

zum ersten mal im jahr richtiges novembergefühl bekommen, einen schal zu wenig dabeigehabt. durch den zwinger gelaufen, an der semperoper vorbei in die altstadt von dresden. wenig los, ein paar japanische reisegruppen waren aber unterwegs, lauter junge sehr geschminkte leute mit selfiestangen. zuletzt in dresden war ich 2005 mit meiner mutter, zur weihung der frauenkirche, mit einem te deum von matthus, auch damals eher musikzentriert und wenig tourismus, hab alles wiedererkannt, nur in die eigene topographie überführt. die barocke pracht in der altstadt wirkte befremdlich, als ich aus den neubauvierteln hineingelaufen bin, sie ist aber so massiv und stilistisch geschlossen, sie kann sich behaupten. nach dem albertinum, der kunstakademie, dem schloss wundert einen gar nichts mehr, dann der blick über die elbe auf die andere glitzernde flusseite. hab den jungs gesagt, sie sollen doch mal kunst in dresden studieren, dann könnte ich dauernd atelierbesuche machen. abends auf freund g. gewartet, g.-zwillings patenonkel, der am dienstag zufällig in dresden war und erfreulicherweise mitkommen wollte.

der jazzclub tonne ist ein schöner, großzügiger keller unter dem kurländer palais, saniert und bischen gediegen. gleich ins gespräch gekommen mit anderen besuchern, wie bisher bei jedem dieser konzerte, stimmung gespannt. er fängt sehr zenmäßig an, mit ganz langsamen richtungslosen läufen in der untersten möglichen oktave, man hört die collings tief und warm summen dabei, es gibt ewig keine auflösung, nur gelegentlich ein paar kleine harmonische kleckse, es ist eher hermetisch. da weiß einer, was er tut, und ich kann es begreifen, ohne es verstehen zu wollen, auf eine warme weise. nice sounding room you have here, fand lage nach dem ersten stück, das gewölbe macht den ton voller und gibt dabei wenig hall. er spielt solo, aber er hat natürlich seine ganze musik dabei, feine, schnelle, läufe „er erfindet die“, sagt meine nachbarin, selber musikerin, ich glaube im sinne von „noch nie irgendwo gehört“, das macht sie wiedererkennbar, sie sind unterscheidbar.

er spielt einiges von seiner solo-cd world’s fair, 4 jahre alt, er hat es noch nie öffentlich gespielt, sagt er nach dem ersten stück und wirkt dabei fast neugierig auf das, was herauskommen wird. er spielt nach dem ersten stück mehr fürs publikum, ich erkenne nocturne, eingebunden in ein anderes stück, day and age. das letzte hab ich nicht erkannt, er sagt fast alle titel und nennt die songschreiber, versteh sie nur nicht alle. ist ja auch egal, day and age geht mir aber als titel nicht mehr aus dem kopf, das kann man sich auf den spiegel schreiben und jeden morgen davor seufzen. er spielt die motive ganz frei und schiebt sie durch die lustigsten tonlagen, ein paar noten lang, dann verschwinden sie, bis sie sich zum ende hin wieder glücklich fügen. viel blues dabei – wie nennt man das, wenn jemand eine form mühelos beherrscht, damit spielt, sie nicht zu ernst nimmt (es gab lacher im publikum), und dabei trotzdem so etwas wie hingabe zeigen kann? im spielen immer wieder so kleine inseln, die sich anhören wie bach.

die stücke waren lang, er hat sie in jede varianz ausgespielt, hat dazu manchmal gesungen oder gebrummt, hat ein paar sätze gesagt zu den songs, war als person hinter seinem instrument sichtbar, anders als bei den konzerten mit band. dabei immer so, als wären wir zufällig bei ihm vorbeigekommen, während er grade spielt, und hätten uns ein  bisschen dazugesetzt, please, take a seat, I’m with you in a minute, und dann sagt er ein paar sachen, damit wir uns als publikum nicht vernachlässigt fühlen, während er tut, was er immer tut. na, vielleicht übertreibe ich das jetzt nach ein paar tagen etwas, aber er klingt so, als wäre das spielen seine sprache, als würde er dauernd so spielen, egal, ob mit oder ohne publikum. faszinierend.

als zugabe gab es ryland, dass auch auf world’s fair schon als solo-version zu hören ist, lage hat sich damit zeit gelassen und uns nochmal 10 minuten mit ihm geschenkt. viel intensiveres erlebnis als die anderen konzerte, weil lage so frei durch seine musik flottieren konnte, keine anderen instrumente oder konzepte im raum waren. nach 2 stunden konzert und noch einem bier sind wir durch die leere stadt zu unseren hotels gelaufen. lage ist leider nicht mehr in den saal gekommen, musste meine love hurts – cd unsigniert wieder mitnehmen. next time!

 

android wear 1.5.

[das wird eher langweilig]

ein anderes projekt fordert vor allem meine geduld. ich habe eine sony smartwatch 3, die auf ein vorheriges os zurückgesetzt wurde, um auf ihr wieder nfc betreiben zu können, habe damit meinen libre sensor ausgelesen. das ist nicht mehr notwendig, ich könnte die uhr aber dazu verwenden, meinen pancreas-algo übers handy zu betreiben, dazu muss ich sie allerdings erst wieder von android wear 1.3. auf 1.5. bringen, was sich bei gerooteten uhren als eher komplex erweist.

jemand hatte vorgeschlagen, einfach den google play store auf der uhr zu ersetzen, aber das hat nicht funktioniert, immerhin hab ich beim versuch den respekt vorm umgang mit den nötigen anwendungen verloren und einfach drauflosgepusht. die uhr teilte mit, das update wäre nicht passend, erst dann ist mir eingefallen , dass eventuell auch all die leute, die solche tips geben, nicht immer genau wissen, was sie tun. die sony-companion-software weiß ebenfalls nicht weiter.

bisher habe ich hier ein ota-update (over the air-update) auf mein gewünschtes betriebssystem gefunden, und es übers terminal und mit adb auf die uhr bekommen, aber installieren kann ich das update leider nicht. irgendwelche sony debug build nummern sind falsch, weil die uhr ja gerooted worden ist, denk ich. vorher habe ich schon ein paar andere versionen versucht, die wollten aber auch alle nicht. rücksichtslos flashen, hab ich irgendwo gelesen, ich bin bisher immer rücksichtslos dabei gewesen, natürlich eher, weil ich keine ahnung habe, wo das eine aufhört und das andere beginnt.

was würde flash gordon machen?

kurz davor, über ebay irgendeine andere smartwatch zu kaufen, dann fällt mir aber ein, dass ich das ding eigentlich gar nicht wirklich brauche, weil alles übers handy genauso gut geht, ich das handy eh immer am leibe tragen muss etc. pp. aber im winter? denkt es dann, mit handschuhen und dicker jacke? es wäre nett, das zu haben, das genügt ja eigentlich.

natürlich mache ich das hauptsächlich, weil es mir spass macht, aber mein anspruch im umgang mit diesen dingen ist inzwischen ein hauch mehr als dabei-sein-ist-alles. ich könnte jetzt weitere stunden nach etwas unklarem suchen, aber muss ja nicht. habe mir sowieso vorgenommen, erfolg bei der lebensplanung mehr in den vordergrund zu rücken.

fotos machen

es ist ja eigentlich zuhause hier. um das feriengefühl wachzuhalten, nehme ich überall meinen neuen fotoapparat mit. er hat das richtige gewicht, ist einen tick retro, sieht nicht nach profi-im-urlaub, aber schon nach intention aus, wie fast jede kamera heutzutage, die meisten machen ja alles mit dem handy. schaue nach jahren 0hne kamera sofort anders ins umfeld, suche details, perspektiven, insekten, situationen, es intensiviert meine wahrnehmung. das fotografieren macht mir spass, nicht die  bilder, die kamera, nicht das bearbeiten, die bilder habe ich mir kaum angesehen bis jetzt, meistens ist darauf der grund fürs foto nicht erkennbar, ich muss mich also daran erinnern und erinner dann alles umstehende gleich mit: heißer tag, du bist stehengeblieben, weil da schatten war, dann ist dir das riesige spinnennetz aufgefallen, aussehend wie ein feines nie entwirrtes fischernetz, mit dellen, blättern, staub darin, ganz hinten in einem trichter die spinne, die selber wie verknotet aussieht und vielleicht schon lange nicht mehr lebt. das foto gibt den dinglichen teil dieser wahrnehmung wieder, als ganzes, leider ohne auswahl und ohne drama und sonnenschimmer, den ich kann es einfach nicht gut, dafür aber mit allen details, weil die heutigen kameras so gut sind.

mag beim motivsuchen den prozeß, wenn das grün vorm haus nuancen bekommt, wenn baum- und blattformen sichtbar werden, wenn der blick von der konzentration auf die ferne oder den monte rosa umschaltet auf fläche und struktur. wie die touri-familien auf dem markt, die kinder mit buntem plastikspielzeug, die väter mit kamera, die mütter mit sonnenhut, und umgekehrt, die im foto überall auf der welt sein könnten, die ein gelungenes foto ergeben, wenn das besondere an ihnen entweder verschwindet oder ins auge springt, glaube ich, meine bilder sind eher beliebig geraten. oder wie die alten leute, die morgens vor der bar an ihren tischen sitzen, mit kaffee und brioche und freunden, plötzlich aus der zeit fallen, und schon immer da gewesen sein können.

ich kann einen knopf hinten an der kamera mit 12 funktionen belegen, zb wenn ich in die zukunft sehen kann und weiß, welche ich davon brauchen werde. heute hab ich innert sekunden eine mauer neben einer madonna dei ciclisti eingefangen, in einer unübersichtlichen kurve kurz stehenbleibend, das wäre mit handy sicher genauso gut gegangen, aber weniger scharf. so kann ich die namen um die beiden reliefplatten lesen, luigi ganna, der den ersten giro d’italia gewonnen hat, und einen gewissen alfredo binda, der aus cittiglio stammt, 5 giri gewonnen hat und mit dem spruch „ein leben für den radsport“ verewigt wurde. drumherum lauter namensplaketten. in der mitte der wand: eine pedale samt zahnkranz. ich bin da lang gefahren, um einen freund abzuholen, der oben in den bergen mit seinem rennrad einen platten hatte.

(uns sonst: heut noch paar mal die schönen texte bei kaltmamsell, im bärenblog und bei herrn rau gelesen. ist bergaufbloggen grade, ich warte noch, dass die betroffenheit abfällt.)

leben

tage voller leben, vor allem. gestern ist emma entwischt, durch eine offengelassene hintertür, wir alle ins auto, weil sie wahrscheinlich runter ins dorf gelaufen sein wird, es gibt hier sonst nur wald, und sie ist ja ein großstadthund. beim fahren sehe ich sie hinter einem hohen drahtzaun stehen, steige in die bremse, gregor ist in zwei sätzen über den zaun, hebt sie drüber, und da ist sie wieder und freut sich sehr, uns zu sehen – sie mag solche abenteuer. abends pizza essen, gregor wirft zum ersten mal (sagt er) eine 2€-münze in einen automaten und bekommt sofort den hauptgewinn, unmengen von weiteren 2€-münzen. daraufhin wirft er in den zweiten automaten auch noch eine münze und bekommt wieder den hauptgewinn. allgemeines staunen. keiner will ihm eine hosentasche zur verfügung stellen, er rennt also den rest des abends mit zwei handvoll und zwei badehosentaschen voller münzen herum. heiterkeit und neue karrierepläne. heut früh um achte los, die jungs nach lugano zum zug bringen, dort angekommen, fehlt eine interrailkarte, also zurück, karte im mülleimer finden, wieder hin, kids verabschieden. wieder hier merke ich, dass die vorräte wirklich restlos als reiseproviant mitgegangen sind, parmaschinken, aperol, brötchen, pizza, focaccia et.al. esse cracker. fange an, aufzuräumen, betten abziehen, ventilatoren zusammenbauen, die heute angekommen sind. es zieht ein wind auf, der himmel wird dunkel, es wird ein gewitter geben, seit vier tagen angekündigt. mache das haus sicher, weil die gewitter hier alles in den grundfesten erschüttern. den wilden regen genossen und den hund getröstet, die füße nassregnen lassen, langsam zur ruhe gekommen. dann von mlle readons (mutmaßlichem) tod am 17. 7. gelesen, in der irish times, mit ziemlicher fassungslosigkeit, seitdem traurig und vor mich hin reden schwingend, was hätte ich tun können, direkten kontakt versuchen, aber das haben einige wohl getan, ohne erfolg. mit 31 das leben zu beenden wegen so einer geschichte, das ist sehr bitter. es war eine unschöne geschichte, die viele leute zu recht aufgebracht hat, aber das leben sollte weitergehen, sie hätte einen weg finden können, es hätte, wäre, könnte, das leben, ach das leben ist so kostbar. wirklich traurig.  dabei, weil es ja alles im internet stattgefunden hat, auch die leise hoffnung, dass nur ihre persona gestorben ist, und dass die frau dahinter noch eine chance bekommen hat. aber das wäre ein leichtfertiger umgang mit so einer tragischen geschichte. möge die erde dir leicht sein, mlle hingst.

das harte leben von anderen

versuche, weniger auf twitter zu sein. grad wieder hat irgendwer eine sammelaktion iniziert, für eine mutter, die die beerdigung ihres sohnes nicht bezahlen kann – das will ich nicht wissen. kenne keinen der beteiligten, reagiere aber sofort mit haufenweise gefühlen. grad hat jemand auf facebok darüber geschrieben, wie er die vielen todefälle im bekanntenkreis nicht mehr mitgeteilt bekommen möchte, es sterben ja andauernd menschen überall, wenn es ein junger mensch ist, ist die tragik natürlich riesig, aber hey, ich brauche das nicht, ich bin dankbar genug, solange mir nix so schlimmes widerfährt. oder folter von menschen, von kindern, diese ganzen schockererlebnisse brauche ich nicht, es gibt soviel davon zu lesen, dass ich mich schon frage, welcher zweck dahinter steht, meistens unterschriften, klicks, geld, demobeteiligung oder wahlstimmen. das elend anderer wird benutzt, zu ihrem wohl, okay, aber nicht nur, auch zu unserem. und ich brauche nicht alle details, um mir die lage vorstellen zu können.

schlimm war zb dieser von nazis gefolterte junge mann, dessen tod in allen einzelheiten beschrieben wird – wozu? was ändert das? ich lese aus gutem grund keine bild! ausrufezeichen. als wären die leute nur über möglichst schreckliche geschichten zur vernunft zu bringen, dabei braucht es nur normale menschlichkeit und mitgefühl, wenn man nicht vollkommen abgestumpft ist. natürlich ist das alles realität. schlimm genug. meine eigene phantasie meidet gewalt, ich sehe keinen grund, das zu ändern.

überhaupt lese ich am liebsten nyt, wo solcherlei ereignisse wie früher auf den hinteren seiten abgehandelt werden, analytisch, nicht mit dieser detailversessenen blutrunst, mit dieser unheiligen lust am elend, wenn es beweisbar ist, dann darf ich es so erzählen, es ist ja so passiert, das musst du aushalten, doch doch, sonst bist du irgendwas mit eskapistisch, nein, ich mache das nicht gerne, ich bade nicht gern in andrer leute schmerzen, ich muss das tun, es ist mein job, und die kleine gewaltgeilheit, die du beim lesen zu spüren meinst, die geht auf dein konto, du verwöhnte mitteleuropäerin. dabei passt viel mehr in eine solche geschichte, wenn sie anders erzählt wird, mit ein bisschen distanz und auswahl, mit irgendeiner metaebene, wenn sie erträglich gemacht wird, zum verstehen beiträgt, statt sich mit dem entsetzen zufrieden zu geben. alles eine zumutung. ja, auch die flüchtlingshorrorgeschichten muss ich nicht dauernd in allen einzelheiten vor der nase haben! ich spende schon, danke. ich tu, was ich kann.

oder, wie immer, sehnlichst erwünscht: ein gewaltfilter.

afa

schon eine woche und einen tag hier. die ersehnte große langeweile hat noch nicht angefangen, weil g.-zwilling mit zwei freunden seit ein paar tagen hier ist, bisher haben sie einen tag verlängert, mal schaun. also haushalt wie immer ein faktor. sehr warm, habe ventilatoren bestellt, eine idee, auf die ich bisher noch nie gekommen bin, kein windhauch zu spüren, sehr unnatürlich, alles hängt fest in einer hitzeglocke. emma leidet vor allem. tagsüber liegen wir sehr angenehm am see unter bäumen, ich plaudere mit altem freund, die jungs miteinander. hotel mama hat 5 sterne, sagen die jungs, nur die nächte seien etwas warm, das gäbe sternabzug.

1-satz-träume

im traum sitze ich auf einer kleinen mauer am rand einer nondescript strasse, als jemand vor mir stehen bleibt, auf dem fahrrad, und nichts sagt. ich sehe auf, und es ist m., zu dem ich 2012 den kontakt abgebrochen habe, er lächelt nicht, ich auch nicht. ein paar sekunden sehen wir uns an. er sagt: wir suchen psycho-paten, für ein flüchtlingsmädchen, jemanden, der sich um sie kümmert. dann überlege ich eine antwort, und will sagen: so jemand braucht bedingungslosigkeit, und überlege, ob das kind noch in den kindergarten geht oder schon älter ist, bin aber dabei schon wach. in den ersten paar sekunden, bevor der tag mich erreicht, habe ich das gefühl, dass er immer noch der mann meines lebens ist. zuletzt habe ich ihn mal auf dem rad gesehen, in der stadt, und wollte ein paar ampelphasen lang wieder sofort mit ihm sein.

ferien ey. lasst die träume kommen.

per aspera

zeitweise komplett genervt von meiner finanzlage. so wenig war es noch nie, und um jeden quark muss man kämpfen, kindergeld, versicherungen, steuern. beantragen, x unterlagen besorgen, hinschicken, alle paar monate. es ist bestimmt nur dewegen anstrengend, weil ich darauf angewiesen bin, die fortwährende aufwand dafür kostet zeit und macht mich nebenbei zur bittstellerin (beweisen sie ihren anspruch so oft, wie wir es für nötig erachten), obwohl es mein recht ist.

die versteigerung von ein paar erstausgaben hat wenig gebracht, das wertvollste ist liegengeblieben, ein paar jünger-bände sind im paket vermutlich an einen händler weitergegangen, eher enttäuschend. es sind vielleicht auch einfach schlechte zeiten für alte bücher, sollte kaufen statt verkaufen, aber mir fehlt grad der übermut des habenwollens. oder übersprung?

letztes gekauftes buch war eine studie über die psychoanalytische geldtheorie, weil ich zu verstehen suche, warum mir das geldverdienen so schwer fällt. liegt bisher auf dem stapel, kommt aber mit nach italien. anscheinend geht es darin hauptsächlich um frühkindliches, so richtig hilft mir das auch nicht auf die sprünge, aber interessant ist es allemal.

kw 27

den neuen soth mehr als sammlerin gekauft, die geschichte zum bild ist besser als das foto. mochte auch bei den früheren veröffentlichungen die texte immer sehr, eine kongeniale beziehung. das bild wird hier zur illustration der geschichte, es sind keine gleichwertigen partner. das foto brauchte drei tage von new york bis berlin, genau wie die vier platten, die ich zur unterstützung von tzadik records gekauft habe, das ist mir zu schnell.

dort spielt greg cohen den bass, mit dem ich schon mal ein paar worte gewechselt habe, womit ich damals meinen gitarrenlehrer beeindrucken konnte. jetzt muss ich nur noch den plattenspieler wieder in gang bekommen. (plattenkauf, so ein quatsch.)

mitte juli endet mein arbeitsvertrag, ich bekomme ab september einen neuen, bin aber die ganze zeit als plan und idee unterwegs, nicht wirklich fest gebunden, den pragmatismus am bein wie eine boje. freue mich sehr darauf, im sommer ein paar wochen lang zeit zum denken und herumleben zu haben.

werde die zwillis im sommer allein in der wohnung lassen und hoffe, dass sie aufräumen, zumindest, bevor ich zurückkomme. so wenig grundlegendes in der wohnung getan in den letzten monaten, wie ich immer sinnvolle plätze finden will für bücher und schränke und blumenpötte und geschirr und was sonst noch so über ist, sich dann alles einfach nur ansammelt, bis ich es entnervt wegwerfe. mag das entwertende daran nicht – als hätten die dinge irgendeine bedeutung außer dem wert, den ich ihnen beimesse. ich mag ja dinge, sie haben eine freundliche und stabilisierende wirkung auf mich, aber ohne system und struktur aka gestaltungswillen i.w.s. verlieren sie ihre eigenheit.

„Historische Umkehrung: nicht mehr das Sexuelle ist unschicklich, sondern das Empfindsame – verpönt im Namen dessen, was im Grunde nur eine andere Moral ist.“

in meinem sinnlos zerlesenen fragmente-einer-sprache-der-liebe-band nach der vox „zweifel“ gesucht, nichts gefunden, trotzdem, wie immer, eine lange weile später mit ein paar trovaillen, im sinn von schätzen, kleinen, fast dingfesten gedanken wieder aufgetaucht. (zitat aus: suhrkamp tb s. 182.)

texte beamen

die verbindung zwischen einem buch und dem leseerlebnis ist unmittelbarer als bei einem e-book. die ersten augenblicke, der weg vom digitalen in die vorstellung ist eine zusatzstrecke, die energie kostet, konzentration einfordert, mehr phantasie benötigt. beim lesen will mein kopf das gerät ausblenden, das leuchten der oberfläche, und versucht, die wandelbarkeit der buchstaben zu vergessen. weiß nicht, ob die unmittelbarkeit bei papierbüchern frühe prägung und lange gewohnheit ist. auch bei hörbüchern rematerialisiere ich das gehörte immer erst, gebe ihm tiefe und raum zurück, dass es wieder welt wird, das dauert von den ersten worten an ein paar sekunden. diese medien bleiben bewußt, bis der inhalt durchs eindämmungsfeld durch ist, vor allem vorgelesenes ist frei verfügbar im raum, wie ein gespräch am nachbartisch oder ein radio in der küche, außerdem ist es ja schon mal gesprochen und erlebt, und muss mich erst erobern, als ob mein leserherz sagt: du text, du hast doch schon ein zuhause, warum soll ich dich haben wollen? und wenn dann so eine schöne sinnliche stimme liest, bin ich schon wieder abgelenkt durch einen nebenstrang.

kw langes wochenende

erkenne mich nach all den jahren in allem wieder, was mich ausmacht. es fühlt sich an wie eine entfremdung, als könnten alltag und lebensumstände auf keinen fall spurlos an einem vorübergezogen sein.

will mir ein neues bett kaufen, beim nächtlichen suchen eins gefunden und nicht gebookmarkt, rücken aus einem einzelnen breiten, schön gemasertem palisanderbrett, in frankreich. nicht wiedergefunden. denke kurz: dann halt doch erst neuer mann, dann neues bett.

die wünsche inzwischen luftgetrocknet und auf den schrank gestellt, gelegentlich noch auf vollzähligkeit überprüft und wieder vergessen.

ich schaffe es nicht, wieder mit gitarre anzufangen, sondern verschiebe es immer auf morgen.

schaue grad auf prime eine alberne serie, aus wirklich großer müdigkeit, und hab viel spass am entspannten umgang mit sex und gewalt, weil beides erzählt und nicht gezeigt wird, die befreiende  abstraktion der sprache, nur tom ellis ist zum glück dauernd halbnackt. mein kopf ist für text und gesprochenes viel zugänglicher als für bilder, die (bei gewalt) sofort auf gegenwehr stoßen. gewalt scheint mir nach der serie als natürlicher teil der menschlichen diskursmasse, sex wird wieder selbstverständlich.

ich kann den lievito madre nicht in meinen alltag integrieren. das brot ist zu aufwändig, geht erst eine nacht, muss dann dreimal alle 3-4h neu geknetet/geformt werden, bevor ich es abends in den ofen stelle, wenn keiner mehr essen mag, weil der tag vorbei ist. erwäge, die hefe auszusetzen oder weiterzugeben.

normbereich

blick auf den holzkörper der gitarre vom sohn gibt wohlbefinden. palisander, in der maserung eine schattierung von zartbitter auf nougat.

arbeite zuviel. bin so erledigt abends, schlafe sofort ein, noch vorm abendessen, muss mich dann mühsam wieder in gang setzen, spätestens um elf bin ich platt. gleich bisschen dummes gefühl ggü all den selbstverständlichen arbeitsbienen mit 50-60h-wochen, allein – das bin ich nicht. ist vielleicht auch ein stoffwechselproblem, mein insulinbedarf sinkt seit ein paar monaten, ich nehme ab, kann mich schlecht konzentrieren. ich freu mich zwar, dass ich zahlen habe und nicht nur gefühle, aber meine nette ärztin ist keine hilfe und weiß nichts zu sagen, und sie denkt natürlich auch nicht weiter. vielleicht ist einfach mal wieder alles im wandel. unbefriedigend.

heute auf einem 50. fast der gesamte freundeskreis ist inzwischen durch, nur mek, die kekstesterin und frau modeste fehlen noch, als nächstes, fällt mir da auf, kommen die 60. geburtstage. so froh, kinder und einen hund zu haben, die halten mich wenn nicht jung, so immerhin in bewegung, und meine freunde natürlich.

mann fehlt nach wie vor nicht, auch weil es im alltag keine situationen mehr gibt, wo mir ein mangel auffiele, es ist einfach zu lang her. grad neulich im gespräch mit freundin darüber, wieviel arbeit ein mann machen würde, lieber heute entspannt kaffee im bett trinken und im alten pyjama noch mal umdrehen, das ginge ja ev auch mit mann, aber das scheint mir schon nicht selbstverständlich. er müsste schon eine bereicherung sein, niemand, den man in kauf nimmt, um nicht partnerlos zu sein, dabei pflegeleicht, ein lustiger, sexyer, lebensliebender, kinderreicher, der durch hoch und tief gegangen ist und weiter läuft, einer wie ich eben (ich lache nicht).

sucht man nicht sein ebenbild? das gewünschte ebenbild, das geglättete, ohne neon, das überlebt habende. der schöne traum („der schöne traum von dir/ aber du, in der zeit, verletzlich, verführbar, sprachlos.“, so geht das gedicht von chr. meckel dann weiter. immer beides). wenn er dann gleich noch die dichtungen im bad …

manchmal träume ich von wildem sex auf eine nicht bildhafte weise, als mögliche hingabe, mit männern, auf die ich mich im traum freue. aber morgens ist es dann auch wieder gut. ich bin zufrieden, dass die bedürfnisse noch irgendwo existieren, wer weiß, wann ich die noch brauchen kann.

wunschlos

bei der liste der geschenke zum 18. geburtstag nie ganz bei den kindern, immer einen schritt im repräsentativen raum, habe lange nach einem rite du passage gesucht, dann gemerkt, dass alle, die mir einfallen, nicht nur den übergang darstellen, sondern auch eine soziale zugehörigkeit zeigen oder festschreiben wollen. die jungs selber sind da wohl erzogen und wünschen sich nichts davon, keine uhren oder autos oder reisen. ich habe keine erinnerung daran, was ich bekommen habe zur volljährigkeit, es waren aber auch keine symole notwendig (sie bleiben ja kostüm und maske, solange man sie als anreiz wahrnimmt, und nicht als selbstverständliches attribut), ich gehörte unmissverständlich dazu und wollte umso dringender weg von allem, was meine familie ausmachte. einen füller bekommen sie trotzdem. die hoffnung, dass sie mein hin- und her über die grenze zwischen zugehörigkeit und außenseitertum als etwas flüssiges wahrnehmen, als beweglichkeit, nicht als etwas falsches, nicht als behauptung.