baseball

mein bisheriger zugang zum baseball war ausschließlich über deep space nine. die amerikanischen sportfilme mit baseball habe ich vermieden, weil sich die regeln nicht so gut zusammenfassen lassen wie bei anderen sportarten (2 mannschaften, 2 tore, ein ball). bis jetzt wusste ich, dass einer einen ball wirft, der gegner ihn mit einem schläger treffen muss, und andere spieler im kreis rennen, solang der ball in der luft ist. es ist alles sehr geheimnisvoll.

das spielfeld ist auch sehr gut versteckt, es liegt hinter einem fussballplatz, man muss einen vor jahrzehnten asphaltierten weg um den fussball herumlaufen, dann einen kleinen erdwall hochklettern, und dann hat man es vor sich. der sohn ist stolz, „es ist ein riesiges feld, mama, für die großen“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

es fühlt sich an wie ein stadtrand in den siebzigern, die ganze sportart hat was vom insidertip. trotzdem der übliche nachteil von mannschaftssportarten im verein: andauernd turniere, jedes wochenende.

die kinder haben gestern noch die weißen streifen aufs feld gemacht, jetzt bringt ein trainer diese viereckigen bases an, mit so etwas wie einem großen metallhering unten dran, sie werden in den boden eingeschlagen. es sieht alles echt aus, im winter war die mannschaft in einer halle ohne baseballmarkierungen, aber jetzt ist april, es ist hell, 10 grad, wie ein warmer wintertag, die freiluftsaison hat begonnen, der neue und von den vereinseltern selber eingerichtete platz kann bespielt werden.

aus einem schuppen holen die eltern sich ein paar plastikstühle, hunde, decken und thermoskannen sind dabei, der verein vom großen hat einen cateringservice organisiert, der würstchen und caipis und bier und softdrinks verkauft. mir ist mittags zu früh für alkohol. ich versuche, vorm beginn noch ein bisschen in den regeln zu lesen und lasse emma mit den anderen hunden toben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

letzte ratschläge vorm ersten batter-einsatz für den großen. bei ihm mehr vorfreude als aufregung, wobei hey, er ist ein cooler hund und ich bin die mutter.

(ich selber bin ohne jeden sport aufgewachsen und habe dann als teenie immer am rand der felder gesessen und mich nicht getraut, wenn die anderen volley, völkerball oder fussball gespielt haben, im tiefen kann-ich-nicht-modus. froh, dass es so anders ist bei den jungs.)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

der ball wurde von einem aus der anderen mannschaft geworfen. wenn er ihn trifft und wegschlägt, muss er zur nächsten base rennen, wärend die gegner versuchen, den ball zu kriegen. hinter den anderen bases rund ums spielfeld stehen ebenfalls leute aus seiner mannschaft, die dann auch immer ein feld weiterrennen müssen. wenn der ball gefangen wird, bleiben alle stehen. batter ist jeder mal, werfen darf aber wohl nur, wer es gut kann, das ist also ein jungsziel, mal pitcher zu sein, keine ahnung, ob es auch für den fänger (hinter elias auf dem boden kniend) eine chance zum heldentum gibt. nur wenn man es als läufer einmal rundrum schafft, ist es ein homerun, dazu muss der ball also sehr weit weggeschlagen werden. der junge dahinter muss den ball fangen, wenn der schläger ihn nicht trifft oder nicht treffen darf, weil er zu hoch oder zu tief angeflogen kommt. wenn er ihn nicht fängt, muss der batter ebenfalls losrennen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die regeln, die ich bis hier verstanden habe, wirken nicht sooo kompliziert, aber beim punktezählen setzt es dann aus, die lerne ich dann in den nächsten wochen, es hängt mit den würfen des pitchers zusammen, mit dem schlagen und fangen, denn der ball darf nur ins feld geschlagen werden, sonst zählt es nicht.

in der stadt gibt es immerhin 13 baseballvereine, 10 davon auch für kinder und jugendliche, 2 davon im ostteil, einer noch in mahlow, das ist südlich von berlin. die eltern der anderen kinder sehen jung und tätowiert aus, sie tragen die baseballkappen des vereins, viele von ihnen spielen später selber noch. ich werd nicht recht schlau aus den leuten (die kinder haben einige sportarten durch in den letzten 7 jahren, am speziellsten waren die turnereltern mit dem auffälligen unterschied ost/regelfit und west/freundlich desinteressiert, die fussballer sind unkompliziert und kumpelig-nett, aber bei spielen sehr  aufgeregt, die hockeyeltern waren alle eher akademisch und distanziert, von den karateeltern kriege ich nix mit, da gibt es keine turniere), komme aber mit einem kubanischen vater ins gespräch.

baseball ist kubanischer nationalsport, klärt er mich auf, früher konnte dort jedes kind basbeall spielen, genauso wie überall in südamerika. wusste ich nicht. er sagt, die kubaner hätten höchstens 4-5 jahre nach den amis  damit angefangen, seit „der krise“ 1959 sei es bisschen  schwieriger für baseball in kuba, aber sein sohn solle es genauso von klein auf spielen wie er selber, um dann später leichter in den usa studieren zu können. die usa wirkten samstag auf mich sehr weit weg, aber das engagement des vaters ist spürbar und klar auf der schönen seite der elterngefühle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zum abschluss gab es noch gemunkel, es sah irgendwie gut aus, wie sie da alle standen, in der gemeinsamkeit. sie trainieren bis zu dreimal die woche, er ist jung, er lernt das spiel bestimmt schneller als ich die regeln.

7 Gedanken zu „baseball“

  1. guter plan. ich fands very charming, muss aber unbedingt erwähnen, dass auf ebendiesem platz am späteren nachmittag ein ligaspiel stattgefunden hat! bei baseball in berlin ist das alles schön nah beieinander.

  2. Das könnte später im Leben mal sehr, sehr wichtig werden. Immerhin hat es die berühmte Baseball-Szene aus dem Liebesdrama „Akte X“ auf Platz 2 der Serien-Höhepunkte geschafft. Zurecht.

  3. au weia! kann ich nicht ansehen, den film, nicht mitten im maiengrün, wo alles sprießt und fruchtbar wird. das ist ja gefährlich, der link! mein lieber scholli. nee nee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Heads up! You are attempting to upload an invalid image. If saved, this image will not display with your comment.