22. januar 2021

ich habe einen leeren wäscheständer. seit tagen.

plane schon, bettdecken, gardinen und winterjacken zu waschen. das leben allein ist so viel weniger aufwand, das verwundert mich sehr. die stille ist im kopf angekommen, versinke vollkommen in eigenen gedankengängen zwischendurch. yoga war diesmal besser, aber meine beweglichkeit schwindet allgemein schneller als früher, das prophezeien einem ja alle, das das so ist beim älterwerden, aber es erstaunt mich wie etwas fremdes an mir, wie das andere, dabei bin ich das, in allem, und ich merke es nur bei sport, weil ich wohl meinen radius unbewusst soweit eingeschränkt habe, dass es mir im alltag nicht mehr auffällt. eine art unbemerkte ganzkörperschonhaltung, und die macht bestimmt vorm kopf nicht halt, das darf nicht sein, ich hoffe, dass körper und geist da jedes noch schön für sich bleiben. merke ein zunehmendes bewusstsein für bewegungsabläufe, auf den boden setzen, bücken, heben, niederknien, balancieren, all das hat jetzt einen platz in meiner selbstwahrnehmung, weil ich den körper spüre, während er sich bewegt. war früher nie so. werde das älterwerden akzeptieren müssen als etwas, das kommt und bleibt und nicht mehr weggehen wird. kann aber auch am winter liegen. überhaupt habe ich ja eh noch keine ahnung, sind doch die leute erst mit 60 alt, und mit siebzig, und so weiter, und werden immer nur ein jahr auf einmal älter.

habe mir vorgenommen, an der stange in einem der türrahmen den klimmzug zu üben, bekomme stand heute durch armeskraft nicht mal die füße vom boden. werde berichten, wie lang das dauert. bin drauf gekommen, weil ich mir diese stange jetzt aneignen möchte, sie gehört den jungs, die können einen haufen klimmzüge, ich hab das nie versucht. könnt ihr das?

nach einem mittelguten tag abends einen chartreuse gegönnt, ein hammerzeug, nach einem text in der nyt gekauft, kann die einzelnen kräuter des geheimrezepts nicht rausschmecken, ein likör, oregano scheint drin, rosmarin vielleicht, aber in der summe schmeckt es intensiv und rund, nicht trennbar, wirklich wie ein elixir. meine mutter trinkt immer zwischendrin einen enzian, vielleicht wird das mein enzian.

freue mich übers bernie- sanders-meme, weil es so glorios harmlos und gut ist und die leute so einen spass dran haben, weil diese vereidigung für solche memes platz bietet, sie einlädt, anders als bei t., wo alles nur bedrohlich und auf diese alberne art pompös war. jetzt reden wir über die frauen, die mäntel, die dichterin und die rede von biden, es ist so wohltuend und normal.

denke noch darüber nach, wie ich so schnell wie möglich an eine impfung kommen könnte. bis mai scheint mir eigentlich zu lang, besonders, wenn sich die mutation wie gerade berichtet so schnell verbreitet. es ist ärgerlich, dass es so lange dauert, und für mich nicht ganz nachvollziehbar, vielleicht zuviel bürokratie? und zuwenig impfstoff natürlich.

20. januar 21

frustrierender morgen nach schönem abend mit guten freunden. ich war eingeladen, trug ein abendkleid, es gab antipasti und gulasch und wein, und vor allem spannende gespräche bei tisch mit freunden, nicht familie, das hatte ich seit august nicht mehr. die freunde sind sehr eingebunden in ihre projekte, habe sie ein bisschen beneidet um ihre film, funk und medien- berufe, an denen ich mich ja auch mal versucht habe. wenn ich mit diesen anderen formen des arbeitens so in kontakt komme, wackelt meine pragmatische entscheidung, mich beruflich der kinderbetreuung zu widmen. sie wackelt, weil ich heute früh nach dem frühstück mal wieder in eine kleine hypo geraten bin, obwohl ich endlich dachte, die insulingabe zum frühstück hinbekommen zu haben, ich arbeite mich daran ja schon jahre ab, es war endlich gut, pp auf 160, dann wieder auf 100, ohne höhen und tiefen, bis es dann halt nicht mehr gut war, denn es gilt: ydmv (your diabetes may vary). gründe kann ich nur vermuten, vielleicht habe ich gestern zu viel gegessen und der magen war noch beschäftigt, so dass das frühstück nicht schnell genug ins blut gekommen ist, oder hormone, irgendein nicht vorhersehbarer scheiss ist es ja immer. in diesen lagen wird mein gut gepflegtes rationales geschirr kurz brüchig, und ich spüre die sehnsucht nach einem anderen leben intensiver, in dem ich meine fähigkeiten sämtlich nutzen kann, sie gefördert und gewünscht und bezahlt werden (die leute, die so leben, lachen jetzt wahrscheinlich, aber ich will diese momente in acque limpide würdigen, in denen mir ein klarer blick auf meiner seele grund gelingt), und ich nicht nur irgendwie funktionieren muss, in dem ich nicht alles selber managen muss wie meinen stoffwechsel. ja, laber rhabarber. aber jetzt ist alles wieder gut, bz bei 89↗︎, frisur hält.

kurz überlegt, mich beim roten kreuz als impfhelferin anzumelden, um ev früher eine impfung zu bekommen, dafür hätte ich den diabetes unterschlagen müssen. sie nehmen nur leute ohne risikostatus. ich habe die wahl, entweder den masken zu vertrauen, oder auf die impfung zu warten, im mai, sagt eine webseite, und bis dahin nicht zu arbeiten. was soll ich tun? mit dem mutierten virus ist das eine blöde lage.

der 20. januar ist endlich da, ich hoffe, nie wieder was von trump zu hören, und wünsche mir, dass die usa endlich wieder aus meiner wahrnehmung verschwinden, es sei denn für kultur und landschaft. er hat heute noch den faschisten bannon begnadigt. mögen sie alle verloren gehen in der geschichte, und vergessen werden.

schon vor der amtseinführung was drüber zu schreiben hat was von einer beschwörung, in der hoffnung, die sache hätte sich damit erledigt und die befürchtungen vor unruhen gleich mit.

habe aus einem blog (welchem? ich such noch danach) die idee übernommen, täglich ein paar stichworte aufzuschreiben, über den tag, bisher sind es sätze, halbe seiten und ganze seiten geworden, macht großen spass. über die banalen einstiege mit wetter, essen, blutzucker, erledigtes habe ich eine wahrnehmung von genau diesem einen tag, wo ich doch pandemiebedingt manchmal den wochentag nicht sofort weiß. ich schreibe auch gespräche auf, mit wem und worüber, erinnere mich an die tagebuchmeter meines vaters, voll mit solchen notizen, unlesbar für mich, sie sollen vielleicht wirklich nur für einen selber lesbar sein. obwohl, im bad liegt eine dicke anthologie mit zitaten aus (veröffentlichten) tagebüchern von allerlei ehemals bekannten leuten, nach datum sortiert, das ist sehr lesbar. im netz geht das irgendwie nicht, ich glaube, diese texte müssen wirklich als private texte geschrieben worden sein, um interessant zu werden, und interessant zu bleiben. das haptische vergnügen an notizbuch und füller ist sowieso schon grund genug für diese übung.

beim suchen nach leerem notiz- & tagebuch den jahreskalender mit zitaten aus tagebüchern und blogs wiedergefunden, erinnert ihr euch? es gab mal eine ausstellung über tagebücher, kuratiert vom museum für kommunikation frankfurt. auf der berliner ausstellung war ich mit einigen altbloggern, doc buelle war dabei, der kid glaube ich auch. der kalender ist zeitlos und bleibt einsatzfähig, da könnte man sein leben lang immer nur die besonderen tage vollschreiben und hat am ende eine art best of eines lebens, kategorie frei wählbar.

15. januar 2021

bei yoga im januar bin ich elastisch wie diese gummibänder ganz hinten in den küchenschubladen deiner urgroßmutter, schwer wie ein schneesatter acker, die gelenke zu mürbe, um all die wintermasse vom boden wegzubekommen. hinab! plumpst man dann, wenn man endlich darf, und dann schummele ich auch noch in der kinderposition, weil ich meine beine nicht an den richtigen stellen geknickt kriege. schwer geht die luft, mühsam hebt sich mein bein in den baum, ich erinnere mich an den frühling, wenn sogar die füße leicht werden und nach oben wollen, nach oben können, als wäre ich eins mit mir („findet euren punkt“), und stünde nicht total daneben. ich bin jetzt im tiefen winter, ich vergesse die abläufe der asanas, ich bin überhaupt gegen abläufe im januar, es gibt ja kaum tage, es ist alles nur ein müdes lichtloses nacheinander, und jede zeit nach 4, jede zeit nach einbruch der dunkelheit ist nacht, für lange monate ist schwarze kalte berliner winternacht.

und meine neue forellenbegonie verliert grad die letzten blätter, obwohl ich ihr sogar das wasser entkalke. sie vertrocknen ganz langsam vom rand bis in die mitte, und dann fallen sie ab. blöde diva.

für die hunderunden lege ich einen weichen wollenen nierenwärmer an, unter dem rest, und trage kaschmir und lippenstift auf den freien flächen. ich wünschte, ich könnte die hunderunden nur im geiste machen, dann würde ich die richtige musik hören und könnte mich fast fühlen wie draussen.

überall liegt schnee, der versöhnt mit fast allem, außer hier, also genau hier, in meinem viertel liegt nur ein feiner, verwehender hauch, und zwar nur ganz oben auf den dächern, sonst überall in berlin meterhoch. wenn es schneit, mag sogar ich den winter, selbst wenn er dann länger dauert. sonst eher nicht.

8. januar 2021

(aussichten vom berg. pic: der große)

ich hatte ja vor, über meine ersten wochen alleine ausführlich zu berichten, mit tipps für andere eltern in der ersten phase des leeren nests, mit hoffentlich unerwarteten einsichten über das leben mit und dann ohne kinder. ich habe am ersten tag alleine zu hause aufgeräumt und geputzt und die leeren, ruhe ausstrahlenden oberflächen im haus genossen, besonders die in der küche, auf der waschmaschine und den esstischen. ich habe alte schuhe weggeworfen und liegengebliebene pullover gewaschen, ich habe mir schön den tisch gedeckt und ein für eine person gekochtes gericht gegessen, von dem viel übriggeblieben ist, aber ich lerne das noch. mit all dem habe ich erst 4 tage nach auszug des letzten zwillings anfangen können, weil der große sohn 4 tage länger geblieben ist (online-uni). dann habe ich es genau einen tag lang genossen, bis überraschend der d.-zwilling wieder da war, weil er was mit bank und einwohnermeldeamt erledigen muss, klar, und natürlich war sein bett frisch bezogen und ich hatte ingwer im haus, den er grad knollenweise im tee zu sich nimmt. das bettzeug für den anderen zwilling, der eben grade auch noch überraschend auftauchte, hatte ich aber nicht vorbereitet. zusammenfassend lässt sich sagen: so schlimm ist der auszug der kinder nicht, am anfang bemerkt man ihn gar nicht. erste empfehlung: in den ersten wochen keinesfalls auf den großeinkauf verzichten, notfalls den tiefkühler füllen.

ich bin selber gespannt, wie es weitergeht.

ich muss entscheiden, ob ich einen job mit kindern suchen soll oder nicht. ich suche ja schon länger, habe in der bio meinen diabetes stehen, und natürlich mein alter, daran könnte es liegen, dass nichts zurückkommt, und daran, dass alles sowieso geschlossen ist oder nur für die notbetreuung offen bleibt. oder es ist die post, die für alles wochen länger als erwartet braucht, ja, es gibt immer noch viele stellenanzeigen mit postanschriften. war aber auch ganz froh darüber, aus gründen der vorsicht, weil mir corona schlecht einschätzbar scheint. aber jetzt werde ich den diabetes wieder rausnehmen (ihn also wie sonst erst beim gespräch erwähnen) die entscheidung selber treffen, statt sie dem ag in spe schon im vorfeld zu überlassen. mit masken und vorsicht und händewaschen, ich will und muss dringend weiterkommen in einem lieblingsprojekt grade, alles bisschen suboptimal, aber ich bleibe optimistin.

auf die impfung warten wäre leichter, wenn man wüsste, wann es eine geben wird.

vorgestern abend fassungslos und gebannt bei der stürmung des kapitols zugesehen, nach einem tag brav am schreibtisch. konnte nicht wegschalten, cnn lief, das dauernde reden und analysieren der moderatoren hilft dabei, das geschehen zu verarbeiten, vor allem reden die so schnell, wie die eigenen gedanken kreisen. geschichte wird gemacht. kann nicht abschätzen, ob t. noch rausgeschmissen wird in seinen letzten paar tagen, das wichtigste scheint mir, ihn und seine komische familie von weiterer politischer aktivität fernzuhalten, vielleicht kann man ihn mit was anderem beschäftigen, ihn in einem spiegelsaal einsperren, oder auf einer jacht mit sexrobotern. 147 republikaner haben trotz der meute im kapitol am widerspruch festgehalten, das scheint mir nicht ausschließlich durch karrierismus oder einen mangel an rückgrat erklärbar, das wird in der situation zu antidemokratischem politischen handeln, unentschuldbar eigentlich. wo die wapo sagt „democracy dies in darkness“ kann man jetzt ganz unelegant einwenden, dass „broad daylight“ es besser trifft, und „vor laufender kamera“, soviele selfies. auch: wie schnell sowas passiert, 3 stunden symbolischer akt, alles ist anders. einen tag später lavieren all die leute drumrum noch weiter, diskutieren, räumen auf, starten aufrufe, kündigen, wie man das halt so macht in zivilisierten gesellschaften, und die meute ist längst wieder ungestört nach hause gegangen, von keinem polizisten aufgehalten. dem t. wird nichts geschehen. 5 tote. ein bisschen mehr verhaftungen hätte ich mir gewünscht.

31. dezember 2020

(kein meer in diesem jahr)

ich könnte ja zum ersten mal überhaupt einen jahresfragebogen posten, dabei einfach alle fragen mit „nein“ beantworten. es war ein jahr mit wenig welt und sehr wenig geld, man redet ja in d immer noch selten über geld, selbst im freundeskreis, erst wenn keins mehr da ist, muss man reden. hat man früher auch über gesundheit und beziehungen so wenig geredet, ist nur das geld als tabuthema geblieben? dann hätte sich ein zentrales wertesystem zu wenig bewegt.

viel familie, mit lektüre, aber andere als sonst, wenig bücher, viel, sehr viel nyt und new yorker, ich habe eine art abhängigkeit entwickelt, mein erster klick morgens am handy öffnet die nyt. es ist die beste zeitung der welt, soweit ich das beurteilen kann. the atlantic hab ich erst dieses jahr entdeckt, das wurde auch zeit, nachdem es das magazin schon über 180 jahre gibt. danach lese im sinn von checke ich die repubblica, dann den tagesspiegel, der sich auch sehr gemacht hat in diesem jahr. abos habe ich für die nyt und den new yorker, je 8€ und ca 5€ im monat. früher™ war ich allmorgendlich auf spon, so zum tageseinstieg, aber der ist mir inzwischen viel zu bildlastig und sensationslustig.

übermorgen zieht der d.-zwilling aus, was ich nach kräften verdränge, auch weil ich weiß, dass ich diesen abschied erleben muss, um ihn zu verstehen. in den letzten anderthalb wochen waren alle zuhause, ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie ich das fast 20 jahre lang gemanaged habe, aber die jungs sind auch umhergesaust wie eine tüte mücken, ohne ziel und komma. heute packt der d.-zwilling seinen kram, bin gespannt, ob die kisten entgegen der mütterlichen meinung doch reichen.

jetzt ist es gelaufen, alle drei fertig er- und bald, übermorgen, am samstag! ausgezogen, der rest wird anekdote. anders als in italien findet das alleinerziehen in deutschland keine große beachtung, es ist normal, niemand reagiert drauf oder fragt nach. in italien habe ich immer eine reaktion bekommen dafür, das mochte ich eigentlich, meine selbstwahrnehmung geht da mit, in italien fühle ich mich toll deswegen, hier ist es eher so what? ähnlich wie beim diabetes eigentlich. ich bin für mehr gefühle.

grade ist es still in der wohnung, der d.-zwilling sucht noch kisten, der große ist leider ohne hund raus. mir ist eingefallen, dass ich mir seit september die haare entgrauen will und es bis jetzt gelassen habe, weil wozu? jetzt mache ich das halt noch und kann frisch gefönt ins neue jahr gehen, wie sich das gehört.

ich kann die zimmer der zwillis neu einrichten, wenn ich dann in ein paar monaten wieder geld dazu übrig habe, werde also wieder ein schlafzimmer haben. eine wand wird eine tapete bekommen, so ein jammer, dass es 5qm nicht mehr gibt! ich tendiere zu dieser hier, der raum geht zum hinterhof und ist dunkel, ich brauche farbe, es soll aber licht bleiben und nicht zu dominant wirken. an die stirnseite des (zu kaufenden) bettes, die wand gegenüber in irgendeinem hellen bianchi-blaugrün. habe leider dunkelholzige möbel für den raum, kleider- und mahagonischrank, mal sehen, was dazu passen wird. auf die tapezierte wand freue ich mich richtig.

ich hoffe, die impfgeschichte wird in berlin keine ber-geschichte. so richtig gut organisiert scheint es bisher nicht, genau wie der umgang mit dem homeschooling, der an den lehrern und lehrerinnen hängenbleibt. in komplett neuen situationen geht es halt nicht irgendwie dann doch gut, wie immer, jetzt grade schafft es berlin nicht, genügend impfstoff zu organisieren und die leute zügig duchzuimpfen. die stadt hat scheints keine ressourcen übrig.

ich wünsche ihnen allen von herzen ein schönes neues jahr, ich hoffe, es wird ein leichteres. vielen lieben dank fürs lesen und kommentieren!

24./25. dezember 2020

nachmittags einen überraschungsbesuch bei meiner mutter gemacht, wir haben die geschenke verpackt und uns ins auto gesetzt und hatten so noch 40min, um ein lied mehrstimmig zu üben. die fahrt durch berlin im regen, über leere strassen, während aus drei tiefen männerstimmen („du singst bass, ihr zwei tenor, ich alt, ok?“ „nein, ich bin kein tenor, ich bin auch bass“ „ich bin auch bass“) oh du fröhliche erschallt, ist mein lieblingsweihnachtsmoment geworden. wir haben uns bei meiner mutter in den vorgarten gestellt und ihr ein ständchen gesungen. sie kam auf den balkon, unfehlbar perfekt gekleidet, in meerblauem samt, und hat sich sehr gefreut. unter ihr wohnt eine andere alte dame, die auch auf ihren balkon kam, auch allein zu hause, auch sehr schön gekleidet, ob ich mich auch schön angezogen hätte, wenn ich weihnachten alleine bleiben müsste? höchstens halbherzig, also vielleicht obenrum elegant, unten yogahosen, oder umgekehrt. ich weiß es aber nicht. ich danach mit den jungs noch eine hunderunde zum grunewaldsee gemacht, dabei an einem tennisclub vorbeigekommen, wo eine große gruppe draussen im regen auch sehr laut oh du fröhliche sang, sie standen alle auf abstand, deshalb klang es irgendwie lauter. wir wollten kurz mitsingen, vielleicht ist es auch für andere das lied, auf das sie am wenigsten verzichten wollten, bei den weihnachtsgottesdiensten, an die ich mich erinnere, wird es zuletzt gesungen, während die gemeinde schon steht, und entlässt die leute in ihr privates fest. mein lieblingslied ist ja immer noch adeste fideles, aber für mehrstimmig hätten wir das üben müssen, was wir vorhatten, aber dann war es plötzlich gestern 14 uhr.

danach nach hause, essen vorbereiten, einen cremant trinken, bescherung.

ich hab vollkommen unerwartet richtige geschenke bekommen, darunter ein buch, was ich seit ewigkeiten lesen will, sehr gefreut! ein kleines startrek-modell zum selberbauen, aus metall, einen schönen füllfederhalter, mit etui, cremes, und lustigerweise einen fläschchen ostfriesenwhisky, auf den ich wirklich gespannt bin, von meiner mutter eins ihrer wunderschönen accessoires, die sie so langsam in der familie verteilt, und ein hyalurongel oder so etwas fürs gesicht, ja hmm, doch doch.

wir haben ein paar mal versucht drei familienteile per facetime, google meet oder skype zu verbinden, es hat aber immer nur mit zweien geklappt, haben wir halt wie sonst auch hintereinander miteinander geredet. gegen 23 uhr hab ich die gans in den ofen gelegt und die jungs sind ausgegangen, um sich mit freunden „auf abstand und mit maske, klar mama“ auf einem platz in der nähe zu treffen. dort haben sie gesungen, wie mir erzählt wird, und geredet, wie sonst vor einer kirche im kiez, die für jugendliche jedes weihnachten einen spätgottesdient mit hektolitern glühwein anbietet, immer sehr beliebt bei allen. zum ende hin, erzählt der große, kam eine gruppe coronaleugner vorbei, die wohl gestern von platz zu platz gezogen ist, „alt, so mitte dreissig“, ohne maske. sie sangen „fürchtet euch nicht“.

jetzt ist es kurz nach vier, nach der gans ist die küche wieder halbwegs okay, ich liege mit übriggebliebenen gerösteten brotwürfeln und einem glas rotwein auf der couch und telefoniere, die anderen ruhen. es ist schon wieder fast dunkel, stille, die adventskerzen sind heruntergebrannt. es war ein schönes fest, eigentlich, liegt bestimmt auch daran, dass wir nach diesem jahr gewohnt oder nur geübt darin sind, eigenen abläufen zu vertrauen. wie immer freue ich mich jetzt auf ein, zwei entspannte tage ohne pflichten, müsste aber eigentlich dringend an den schreibtisch. jetzt muss ich an den tisch, wir spielen irgendwas zusammen, ich werde heillos verlieren und so tun, als sei es absichtlich.

22. dezember 2020

das beziehungssystem der drei brüder untereinander beim ersten weihnachten, an dem alle studieren und auf dem weg sind, ist viel dynamischer als sonst. wie diese bilder, auf denen blickbewegungen aufgezeichnet werden. sakkaden, fixationen, regressionen, da capo. musik aus boxen, umgeräumte zimmer, picknick im flur, weil da ein gespräch passiert ist, sie streiten sich, werden aktiv, unterhalten sich auf dem balkon, sitzen nebeneinender auf der couch und gucken pixarfilme von früher, freunde besuchen sie und stehen mit maske im treppenhaus vor offener tür, gespräche über die gegensprechanlage finden statt. ich komme erstmal gar nicht vor, die wohnung ist bühne, es gibt keinen rechten tagesrhythmus, mal schauen, wann sie wieder runterkommen auf normalnull, ich wundere mich, es fühlt sich an wie mehr als 3 kinder, die alten rollen und die neuen leben im schnellen wechsel, ich merke ihre neugierde aufeinander, auf die veränderungen, das neue, besonders nach diesem jahr mit sowenig input von außen. bin gespannt, ob der abend vor weihnachten wie immer den klassischen riesenstreit bringen wird, um die luft zu klären. habe schwierigkeiten, die wohnung für mich zu reklamieren, stromere so herum und räume dinge auf, die mir begegnen, schuhe, socken, bücher, geldbörsen, handies, der große und der g.-zwilling haben keinen ort mehr für ihre sachen und verlegen alles dauernd. es ist mir zu unordentlich, aber alles hat scheints ein eigenleben.

großeinkäufe für muttern und uns erledigt, einfach zweimal direkt hintereinander durch den supermarkt gegangen, das ist viel einfacher, als nachher beim eintüten alles auseinanderzufieseln. es waren eh zwei sehr volle wagen. vorgenommen, meine kochfaulheit zu überwinden in den feiertagen und also jeden tag was zu kochen, wie früher, verspüre diesbezüglich aber eine müdigkeit existentiellen ausmaßes. ich kann die söhne ja auch mal dran lassen. als aufhänger die idee, in den weihnachtsferien jedes küchengerät einmal zu verwenden (von twitter, glaube ich), mal schauen, ob man mit der eismaschine auch was anderes machen kann, wobei, zitroneneis geht auch im dezember. pasta machen ist fein, so einen unbenutzten spätzlehobel haben wir glaube ich auch irgendwo, hoffentlich findet sich im haushaltskram wenigstens ein total rätselhafter gegenstand, zu dem niemandem etwas einfällt. heute habe ich schon mal gar nicht gekocht, hatte online yoga zur kochzeit, der große hat sich spiegeleier mit harzer drauf gemacht (ich habe so getan, als sei die kombi das normalste von der welt), ich hatte knäckebrote mit fenchelsalami vom markt, die zwillis waren verschollen in ihren welten, in- und aushäusig.

weihnachtsgefühl habe ich, doch. noch nichts eingepackt, der baum steht und ist geschmückt, ich habe ein paar mal bach einschummeln können, aber es fehlt die antwort der umwelt, das zeichen der welt, das gelebte fest, soviel von den stadtbildern, weihnachtstreffen, etc. findet ja sonst im zwischenmenschlichen statt, wird gespiegelt und reproduziert und verstärkt durchs miteinander. jetzt ist es erinnerung und alte strohsterne am baum, wobei, halt: und eure vielen baumbilder auf instagram. das ist schon gegenwärtig.

im freundeskreis bleiben alle in ihren kernfamilien und sind eher erleichtert darüber, bei gleichzeitigem mitleid mit den einsamen senioren.

die stadt heute war sehr voll, der supermarkt auch. die leute auf der strasse fast alle ohne masken. mit meiner mutter einen spaziergang mit großem abstand gemacht, beide mit ffp2. sie konnte sich nicht wie sonst einhaken bei mir, wir mussten also sehr langsam laufen. sie macht das super, aber es ist schwer in dem alter, sie sieht nicht mehr gut und hat hörgeräte, dazu die maskenbänder …

hoffentlich muss ich in diesem jahr nicht mehr so oft los, bedürfnis sich von der außenwelt incl nachrichtenportale mal für ein paar tage abzukoppeln, um in diesem schrägen jahr etwas so normales wie weihnachten überhaupt geschehen lassen zu können, aber auch lust, mal gar keinen zu sehen und allein ein buch zu lesen. innerer stress bei all dem normalen alltag ist sehr groß, liegt an den umständen mit lohn und brot, die viel zu offen sind für mein alter.

wäre schön, wenn die pandemie bald vorbei wäre.

10. dezember 2020

glühwein an jeder strassenecke. ich war eigentlich für morgen abend mit einer freundin verabredet, auch einen zu trinken, schon zur feier des wahlsiegs (wir hofften, t. hätte es bis dahin aufgegeben), aber auch zur feier einer erledigten aufgabe, die für mich morgen noch ansteht und mir angst macht. die glühwein-idee ist großartig, strassenverkauf, bisschen guter verdienst für die geplagten gastronomen, denn glühwein ist ja leider meistens ein rechtes gesöff, das ohne viel aufwand erzeugt werden kann. aber die leute stellen sich dann mit ihren glühweinbechern alle zusammen in die nähe der ausschankstellen, meistens an die nächste strassenecke, wo sie dann in pulks von 10-15 leuten beisammen stehen, plaudern, trinken, lachen, wie auf einem sommerfest im garten. ohne masken. so merkwürdig.

es ist anders als es im sommer war, wo man sich mal zu zweit mit abstand vor eine kneipe setzen konnte, es ist neu und also mit hipnessversprechen (wie heißt das heute? trend erscheint so lahm), es scheint halbwegs okay, weil draußen, der schutz der gruppe ist gegenwärtiger als die vage angst, sich anzustecken, und weil niemand die abstände kontrolliert, kann die freundesgruppe gegen den rest der welt zusammen sein, das zusammensein wirkt nach den monaten der isolation bestimmt schon drogenartig intensiv. das glück der gruppe. ich finds interessant, und schade, weil ich so den verabredeten glühwein mit freundin nicht trinken gehen kann.

the expanse angefangen. tolle effekte, wunderbar und selbstverständlich divers, sehr viele tolle starke frauen. in der zukunft werden ein paar planeten und ein asteroidengürtel von menschen bevölkert, diese kolonien werden selbständig und geraten in konflikt um ressourcen. die serie zeigt figuren, die sich zwischen diesen parteien hin und herbewegen, es gibt für den zuschauer keinen eindeutig guten oder bösen, jede partie hat gute gründe, das fand ich wirklich fascinating. es gibt bisher, staffel 2 bin ich, es sind 5 inzwischen, eigentlich nur eine lange reihe von konflikten zwischen allen parteien, intrigen, machtkämpfe, wobei diese intrigen und manipulationen oft wie eine dramaturgische abkürzung wirken, um den konflikt eben filmisch voranzutreiben, und dabei trotzdem die menschheit als eigentlich friedliebend darstellen zu können, also der böse einzelne vs. den am frieden als systemerhalt interessierten regierungen. der entwurf dieses systems ist toll gemacht, die un als weltregierung, die erde total überbevölkert und größtenteils im elend lebend, die regierung als netzwerk von privilegierten, das ist irgendwie glaubwürdig. so könnte es werden.

die plots wirken ein bisschen wie eine verfilmung eines geschichtsbuches, in dem die nicht kriegerischen aspekte des lebens nicht vorkommen müssen. musste an „der große krieg“ von herfried münkler denken, in dem mit bewundernswerter unermüdbarkeit die strategien auf die einzelnen entscheidungen heruntergebrochen und dann detailliert erzählt werden, in all ihrer komplexität, die ja oft nicht mehr als reine gleichzeitigkeit ist.

hier herfried münkler zum thema gesellschaft nach corona, auch interessant.

(zufällige seite aufgeschlagen, sehr schön ein zitat von moltke: „Ein feindliches Holland im Rücken könnte bei dem Vormarsch des deutschen Heeres nach Westen von verhängnisvollen Folgen sein, besonders dann, wenn England die Verletzung der belgischen Neutralität als Vorwand nehmen sollte, an dem Krieg gegen uns teilzunehmen. Bleibt Holland neutral, so sichert es uns damit den Rücken, denn England wird die holländische Neutralität nicht seinerseits verletzen können, wenn es uns wegen unserer Verletzung der belgischen Neutralität den Krieg erklärt.“ [S. 89], es geht um den schlieffenplan.)

the expanse wirkt authentisch, es gibt kein beamen und keine lichtgeschwindigkeit (zumindest in staffel 2 noch nicht), und die einzige außerirdische lebensform tritt nicht in beziehung zur menschheit, sondern dient im drehbuch eher als projektion, ist wie eine wesenswerdung (richtiges wort fehlt mir grade) der hoffnung an gewissenlose unbesiegbarkeit. die auseinandersetzung der figuren mit einer solchen waffe könnte interessanter sein, wenn es nicht immer nur um nationalität bzw. zugehörigkeit und um persönliche rachebedürfnisse ginge, ein paar anspruchsvolle ethische debatten würde ich gerne mal gut verfilmt sehen. aber das ist in der wirklichkeit bestimmt genauso, die diskussionen über best. waffen finden alle innerhalb des militärs statt, stimmen von außerhalb sind ja nicht kriegsrelevant. in expanse wirken die argumente gegen den einsatz einer außerirdischen lebensform als waffe deswegen alle ein bisschen flowerpower -mässig, die figuren, die sie äußern, bleiben seltsam farblos, weil sie keine argumente bringen dürfen, so dass ihre haltung als gesetzt erscheint, und von außerhalb des politischen systems kommt (eine pastorin glaube ich), zumindest außerhalb der politischen intrige (ein etwas farbloser guter regierungschef), weil, klar, es eben eine scifi-serie ist, und da soll ja dauernd gekämpft werden.

so ähnlich stelle ich mir die welt im spiel eve vor, darum interessiert es mich nicht.

eine serie, deren gewalt ich gut aushalte. nachteil ist der ewige konflikt, den ich als wenig befriedigend und ein bisschen langweilig empfinde, dauernd kämpfe, dauernd weltuntergang, wenig humor, wenig spielerei, wenig neugierde, keine utopie. ein bisschen utopie braucht eine gute scifi-serie. hatte in staffel zwei deswegen erstmal keine lust mehr, mal schauen, wann ich weitergucke.

6. dezember 2020

es ist von außen alles so ähnlich wie immer, die nicolaus-rituale bekommen einen angenehm albernen beigeschmack, sie halten das aus, und die schokolade wird gegessen, trotzdem bin ich viel tiefer als sonst um diese zeit in mir drin, durch das jahr zurückgeworfen und festgehalten an einem punkt, der das nicht verträgt, der erledigt gehört, weil niemand auf mich wartet. in nicht-corona-jahren passiert halt immer irgendwas, ich bleibe in bewegung, werde weiter gezogen, mitgenommen, bleibe im spiel, es ist eine aufgabe, die ich allein nicht gut kann, die mir zuwiderläuft. und eigentlich muss niemand alles können, die fehler beheben, alle lücken schließen, aber es ist natürlich sonst keiner da, und das leben findet einen weg und fordert seinen tribut.

5. dezember 2020

4 minuten, bevor ich mit dem hund los will, einen blogpost anfangen, weil mir grade danach ist. vorher marktrunde mit beiden zwillis, sehr schön, stimmung aber angeschlagen, weil ich sehr gestresst bin wegen einer sache in der nächsten woche, ein zwilling eigentlich mehr lernen wollte, der andere noch keine wohnung und keine nachhilfe für seine mathe-vorlesung in analysis gefunden hat, die er braucht, weil die bescheuerte uni ausgerechnet die übungen nur als präsenzkurse stattfinden lässt, er ist am anfang ein paar mal mit airbnb in halle geblieben oder bei freunden, hat aber trotzdem zuviel verpasst. letzte woche einen negativen test für einen zwilling, jetzt von freunden gehört, die seien gar nicht so zuverlässig, ich möchte aber meiner ärztin vertrauen. kurze verunsicherung, bisschen nervös, andrerseits ist meine erkältung (die ich vom getesteten zwilling hatte) wieder weg bis auf ein kratzen in den bronchien. mein sicherster indikator ob krank oder gesund ist sowieso mein insulinbedarf, und der ist nicht mehr erhöht. also denke ich nicht mehr drüber nach. neben dem stress momente großer rührung, wenn die zwillis beide da sind, und wenn der weihnachtsteller mit mandarinen, lebkuchen und dominosteinen wie früher innerhalb von einem nachmittag geleert wird, bis auf die mandarinen. wohnung schlecht geputzt und mit schon wieder zuwachsenden büchertürmen, gestartet durch die bücher, die der g.-zwilling beim auszug nicht mitgenommen hat, und die wachsen ja autonom weiter, aber ich sehe das grade nichtmal mehr in meinem tunnelblick. sauber mache ich dann zum 3. advent.

viel spass am adventspodcast mit frau herzbruch und frau novemberregen, ich denke über die themen tatsächlich immer noch ein bisschen nach, anders als bei zeitungstexten, die mit der letzten zeile meistens verschwinden, und lächle ihnen hinterher.

das altersthema aus dem 4. türchen begleitet mich schon eine weile, es wird im idealfall auf etwas mit freunden hinauslaufen, die singles, die ich kenne, wollen das alle tun. niemand will allein sein im alter, das finde ich interessant, wo wir doch jetzt alle mehr oder weniger zufrieden alleine sind. vielleicht kommt auf uns eine bewegung zu, die das single-glück auch im alter verteidigen wird? es besteht natürlich die frage, wann „das alter“ eigentlich anfängt, ich schätze, ab 70 kann man es nicht mehr verleugnen, aber weiß es ja auch nicht. ich habe eigentlich nur finanzielle sorgen, weil meine rente voraussichtlich unter 500€ betragen wird, habe noch versicherungen laufen, aber viel wird da wohl auch nicht bei rumkommen, erben werde ich vielleicht noch ein bisschen, aber eher sowas wie den persianer, den mir meine mutter gestern mitgegeben hat, oder silberleuchter und das ein oder andere bild. das finanzielle scheint mir kein problem, dass man mit nachdenken lösen kann, sondern nur mit mehr geld, also mehr geld verdienen, meinte ich, und das wird schwierig. ich habe noch ein paar assets, die ich aber an die goldjungens weitergeben, und nicht schnöde verleben will. habe immerhin letzhin wieder im lotto gewonnen, 11€, das war schön.

24. november 2020

freue mich über die glättende überbelichtung, wenn ich mir morgens beim zoomen selber ins gesicht gucken kann. zensiert meine alterswahrnehmung, sie wird geweißt. und die grauweißen haaransätze an den gewissen stellen fallen nicht mehr auf. versuche mein gesicht als den nur zufällig sichtbaren teil meiner gesamtpersona zu sehen, und keinen besonders relevanten, dann gehts.

beim zu hause herumlungern bin ich fast soweit, okcupid zu besuchen, wie man eben eine liegengebliebene arbeit im haus erledigt, weiß aber nicht mehr, ob ich das überhaupt noch kann alles. soviel pflicht bis zur kür! das angenehme: wg corona ist die langsamkeit berechtigt. mir fehlen nicht mal mehr die umarmungen, es ist alles abgestellt, wenn jemand etwas anzügliches sagt, höre ich das wie eine bemerkung über das wetter, es besteht keine gefahr dabei, die oberfläche ist geschlossen und spiegelglatt, ich kann mir sogar ein bisschen was vorstellen so als mutprobe, aber es gibt keine resonanz, einfach nichts ist da, auch wenn ich das ein bisschen zu oft betone, um mir ganz glauben zu können.

soll ich da wirklich wieder ran? die statistik ist nicht auf meiner seite, und die vorstellung, mein alter eben mit freundinnen zu verbringen, erscheint mir eigentlich ganz angenehm. ich müsste wahrscheinlich einen anderen teil meiner lebenserfahrung ruhigstellen dazu, dann geht das vielleicht wieder, also weg von erfahrungen, und nur noch die gegenwart, die eigene person als komplexes und durchgearbeitets erlebnis- und wahrnehmungskonzept ohne knoten und ohne sand im getriebe, repariert und neu geschmiert, um das bild mal zu strapazieren, mit der romantik als easter egg. gegenwart wagen, etc. pp, aber es fühlt sich albern an, ich bin doch meine geschichte, also eher dauersingle mit eigenverantwortung, und meine bilder von der liebe sind, nach 16 jahren ohne, bestimmt sowieso ein bissken realitätsfern. dann putzt man sich raus und sitzt da mit all dem tiefgang und es gibt doch wieder nur auf die fresse, weil die optik nicht passt, oder das einkommen, oder das auto. aber das sagt einem ja keiner, man spürt nichts davon in den freundlichen absagen, oder in den fehlenden absagen. die männersuche ist was für die jugend. und es ist so ein aufwand für einen anfang, den ich als etwas leichtes und aufregendes, eher selbstläuferisches, erinnere, viel zu viel gewese um die auswahl, es geht doch eher um die beziehung danach.

nee nee. ideal wäre eine art von freundschaft, bei der das nichtplatonische im wunsch bleibt. dann hätte ich die anregung und das flirren eines flirts, ohne mich, ohne risiko, ohne den rest eben.

bei der weihnachtsplanung stelle ich die kids vor die wahl zwischen freiwilliger quarantäne vor dem treffen oder dem ausfallen lassen. hier im hotel mama wäre dann ein zwilling noch vor ort, der noch keine bleibe in halle gefunden hat, die anderen beiden leben in wgs, deren mitglieder stand jetzt alle nach hause fahren wollen. muss ev etwas an meinem vertrauen arbeiten. weihnachten alleine wäre merkwürdig, aber was solls, ich kann mir ja was inszenieren mit essen, schampus und kerzen. und hund. bis jetzt wollen alle kommen, ich denke, das ist bei vielen familien so. die senioren sitzen da am kürzeren ende, die söhne haben einen sehr kranken großvater, ich muss ihnen noch vermitteln, dass sie entweder ihn (nach einer q-zeit) besuchen können oder den rest der familie, beides geht wohl nicht. ein jammer, dass es keine unaufwändig verfügbaren tests gibt.

heute gelesen, dass t. inoffiziell beigegeben hat. möge er balde aus meiner wahrnehmung verschwinden. sehr erleichtert.

vorher die skurrile geschichte, dass die beiden republikanischen wahlaufseher in michigan sich nur schwer dazu durchringen konnten, die wahlmänner zu bestätigen, was mir wie eine unverhältnismäßige dramatisierung ihrer aufgabe erscheint, als ob die normen des politischen miteinanders bei jedem schritt zur disposition stünden, und der weg dahin dem einzelnen mann überlassen wird. norm shinkle ist als republikaner in dieser position, er wurde von t. unter druck gesetzt, die wahrheit zu ignorieren, und hat sich nicht zu helfen gewusst, er hat sich enthalten, als wäre es eine wahl gewesen. was für ein armutszeugnis. oder vielleicht ein romanthema, der aufrechte mann, der zwischen loyalität (oder angst) und seinen pflichten hin- und hergerissen wird, und sich dann in absurden sinnfreien argumentationen öffentlich zerreibt und lächerlich macht, womöglich sogar von ihm selbst unbemerkt, um beides unter einen hut zu bringen. wobei halt! haha, nein, shinkle ist vielmehr schon mal damit durchgekommen, einen wahlbetrug zu legitimieren, mit dem argument, der buchstabe „n“ auf einem wahldokument sei zu klein gedruckt gewesen – der mann war also einfach überfordert mit der aufgabe, bei dieser ungleich komplexeren wahl eine rechtssichere ausrede zu erfinden, wollte er aber auch nicht seinen chef enttäuschen, also enthält er sich. es ist für die geschichte irrelevant, ob es jetzt loyalität oder angst ist, die ihn beim t. hält, es bleibt nur, dass die wahrheit für ihn nicht zählt und nichts wert ist. die anderen drei wahlaufseher, 2 demokraten und der andere republikaner, haben die wahl für biden bestätigt. es sind so dermaßen absurde zeiten, man glaubt es kaum.

10. november 2020

netflix -filme, die außer dem setting nichts haben. ärztin gerät nach alaska, wo sie nicht hinwill, ich habe bisschen neugierde, wie das motiv umgesetzt wird, und finde nichts. keine figuren, keine handlung, keine spannung, gibt es cg-drehbücher? es ist wie hintergrundrauschen. nichtmal die schauspieler sehen echt aus. rätsel.

der amtierende präsident der usa ignoriert weiterhin, dass er die wahl verloren hat, sein staatsminister pompeo erklärt, mit so einem verschlagenen lächeln, es werde einen glatten übergang zur nächsten t.-amtszeit geben, kein hauch eines zweifels. wie kann das sein? ist das nicht schon ein bisschen staatsstreich? t. hat gestern seinen verteidigungsminister (m. esper, der sich bei seinem dienstherrn schon durch seinen widerstand gegen den einsatz des heeres gegen demonstranten unbeliebt gemacht hat) gefeuert und durch einen christopher miller ersetzt, und in den letzten tagen hat er schon die bereichsleiter für die lagerung von nuklearwaffen, für die strom- und gasversorgung und für die überseehilfe entlassen. ich hätte gedacht, dass der t. im krisenfall die medien mit anhängern besetzen will, oder vielleicht selber ein t.-tv aus dem boden stampft, und zweifle daran, dass t. auch nur die arbeitsfelder der entlassenen kohärent umschreiben kann. verteidigung, atomwaffen und energie, diese bereiche gehören auf jeden fall in die hände von fachleuten, ich hoffe, da führt keiner der üblichen verdächtigen (miller, bannon und solche figuren) was im schilde und sucht sich neue hebel, nachdem das mit der wahl nicht geklappt hat. oder der t. möchte auf seiner rückzugsinsel in der südsee immer genug waffen haben und mit frischen golfbällen versorgt werden.

ich lerne so schlecht, will viel lesen und eigentlich lieber alles behalten, aber es ist jeden tag bis auf ein kleines restchen wieder weg. wenn der fortschritt über kleinste restchen gehen muss, brauche ich mehr zeit, als ich habe. sieht so aus, als wäre ein seniorenstudium nix für mich. ich kann dann ja später sticken lernen.

hund emma hat ja in ihrer welpenzeit bei unseren spaziergängen mehr telefonnummern bekommen als ich. eine nummer gehörte einem kleinen mädchen, dass erst mit ihrer mutter, dann mit freundinnen 9 jahre lang mit emma spazieren gegangen ist. emma würde mich glaube ich sofort für das mädchen verlassen, alles an ihr ist ein glücksversprechen, sie erkennt ihre ankunft schon am klingeln (meistens sonntags am nachmittag) und ist dann nicht mehr zu halten, hüpft und juchzt herum wie ein flummi. emma war bei dem mädchen auch babysitter ein paar jahre lang, weil an einem abend beide eltern arbeiten mussten, und sie mit emma keine angst mehr hatte. jetzt hat dieses mädchen endlich einen eigenen kleinen hund bekommen, ich gebe tips und helfe aus der ferne und werde auch ein paar trainingsstunden mit dem hund machen, und darf dafür am onlineyoga teilnehmen, dass die mutter des mädchens anbietet. sie ist eine sehr gute yogalehrerin. einwandfrei runde sache.

das thema weihnachten ist aufgekommen, wären wir konsequent, dürfte es kein familienweihnachten mit meiner alten mutter geben. es ginge eventuell, wenn sich die kinder vorher eine zeit in quarantäne begeben würden, aber sie leben in wgs, die müssten dann auch alle in quarantäne. vielleicht bitte ich sie, anderthalb wochen vorher hier aufzulaufen und dann niemanden mehr zu sehen, oder nur mit strengen sicherheitsmaßnahmen? ein test wäre die einfachste lösung, aber den wird es nicht geben ohne grund. über ideen freue ich mich.

mir fehlt die see

eine liebste freundin war mal wieder in berlin, aus heilbronn, wo sie seit ein paar jahren arbeitet, bis nächste saison, danach geht sie eventuell nach greifswald, also wieder ganz woandershin. sie ist eine reisende und muss den verträgen folgen, jedesmal ein neues abenteuer. ich habe versprochen, sie da öfter als nie zu besuchen, anders als in heilbronn, schon wegen der ostsee, die im italienischen mar baltico heißt, was noch ein bisschen mehr nach abenteuern, schiffsunglücken und wilden geschichten klingt. die ostsee ist fast halb so groß wie das mittelmeer – halt, das stimmt überhaupt nicht, merke ich grade, sie schien mir nur größer, weil ich sowenig von ihr kenne. vor den kindern, ich glaube nicht vorm mauerfall, war ich mal mit einem mann auf fehmarn, in einer neubauwohnung mit aussicht, nicht im sommer, jeder mit einem eigenen bild des anderen vor den augen, wir waren wahrscheinlich eigentlich zu viert dort. ich erinnere außer ein paar dingen noch einen langen, verlassenen strand, mit großen, runden steinen, von wasser und sand abgeschliffen, hin- und hergespült, ich fand den zweitschönsten stein meines lebens und habe ihn nicht mitgenommen, weil wir mit dem motorrad da waren. er sah aus wie ein herz, mit kammern, aorta und allem.

ein paar jahre lang hab ich mit den kindern auf rügen ferien gemacht, erinnere die ostsee als wenig aufdringlich und mit langen, flachen wellen und gezeiten, nicht so einladend wie das mittelmeer, es ist ja sowieso fast immer zu kalt zum schwimmen dort. die ostsee ist sogar ein stückchen tiefer als der lago maggiore, und ach, ich war seit jahren nicht am meer, obwohl es mich heil und ganz machen kann. ich hoffe, es wird was.

(ich habe wirklich noch einen schönsten stein gefunden, ein paar jahre danach, und mitgenommen, den hat ein kind, ich sag nicht, welches, mal mit hammer und meißel angeschlagen, stundenlang hörte ich aus dem nebenzimmer das feine pock-pock-pock, ohne nachzusehen. jetzt hat er eine delle und das kind die aufgabe, einen neuen perfekten stein zu finden, egal, wie lang das dauert.) (ja, ich weiß, der angeschlagene ist jetzt erst recht der schönste, aber die sehnsucht bleibt.)

4. november 2020

grad der große per voicemessage: „ich weiß noch, wie wir letztes mal, das war ein freitag, morgens ab 5, 6 uhr vorm fernseher sassen, und es war genau wie heute, michigan und wisconsin waren auch wackelkanditaten, und ich musste dann zur schule und hatte englisch-doppelstunde, und da haben wir das dann weitergeguckt.“ – ich hatte den wochentag vergessen und weiß nur noch, dass es auch eng war. zumindest erzieherisch war der move damals richtig, die jungs sind die ganze zeit dabei, werfen zahlen und prozente in den chat, ich weiß allerdings nichts genaues über den anteil prokrastination dabei. ich frag natürlich auch nicht. stimmung um 18:00 bei mir unentschieden, aber optimistisch, schon weil es noch offen ist. der hund war beim tierarzt und bekommt etwas gegen blasenentzündung, man weiß aber nichts genaues.

was für ein tag. mein gefühl ist gut, biden wird es schaffen, ich würde wetten abschließen darüber, auch, weil es bisher mit den auszählungen wie erwartet verläuft, die briefwahl eher für die demokraten, die direktwahl eher trump. es zählt natürlich nicht, wenn der t. durch einen coup gewinnt, dann habe ich trotzdem gewonnen. dass die reps die auszählung der stimmen in pennsylvania nach der wahl stoppen wollen, obwohl sie die auszählung vor der wahl verhindern wollten (oder verhindert haben), geschenkt. es ist alles nicht mehr feierlich, ich werde mich anstrengen, mich nicht daran zu gewöhnen. ich hoffe, das land verkommt nicht weiter zur räuberpistole wie einige länder südamerikas in den 70-80er jahren, mit all den opfern, die sowas kostet.

vorhin hatte ich hier einen wetteinsatz stehen, der war aber eher ergebnis meiner abendlichen wiederaufregung mit dem wahlthema. ich werde keins meiner wiedergefundenen langweiligen schlimmen liebesgedichte aus den achtzigern hier veröffentlichen, egal, was passiert, keine sorge. sie können ihre aber gerne in die kommentare stellen, mir und den anderen lesern zur erbauung, denn nicht vergessen: love rules.

ach, das ist aus einem gedicht von ingeborg bachmann, „reklame“, das beschwört die sorglosigkeit als ein leeres versprechen, das wir brauchen, freilich etwas zynisch in diesem weltuntergangsszenario grade. lässt sich nur als foto hier reinstellen, mit den blöden wordpress- blöcken bekomme ich es anders nicht hin, die sind SO ein nerviges system, habe es jetzt eine halbe stunde versucht, vielleicht ist in der zwischenzeit schon die wahl gewonnen.

es stellt sich natürlich bei aller gerechtfertigter panik die frage, ob der klimawandel wirklich noch aufzuhalten ist, oder ob die industrie ganz unabhängig von den regierungen da nicht sowieso zu profitorientiert und desinteressiert für ist.