(boston-graphic)

es wurde gewarnt vor den bildern, sie seien nicht nur „graphic“ sondern „very graphic“, bezieht sich das auf die größere sichtbarkeit graphischer signale im vergleich zu sonstigen aufnahmen?  ach nee, es heisst auch „explizit“, ach so. habe weitergeklickt, in diesem merkwürdigen weiterklicktrieb in the wake of tragedies, geht es um teilhabe oder darum, diese kleine überlebensfreude wegzukriegen, indem man zumindest hinschaut? so hab ich dieses eine fürchterliche foto gesehen, mit den fehlenden beinen, dem mann, der die arterien zuhielt, dem merkwürdig unblutigen wadenbein darunter, und dem weissen, geschockten gesicht des opfers. werde ich nicht mehr vergessen. der helfer hat in den letzten 10 jahren seine beiden söhne an die usa verloren, all dieses wissen, das sich stapelt und zu keinem sinn führt. grad wieder der gewaltschwerpunkt im vordergrund, unter den dingen, die wir unseren kindern am dringensten beibringen müssen: keine gewalt. das zweite ist ja genauso einfach, keine gier (kein profitdenken, mein ich)

Ein Gedanke zu „(boston-graphic)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Heads up! You are attempting to upload an invalid image. If saved, this image will not display with your comment.