gebunden

seit lektüre dieses textes bei frau engl einen frosch im hals, das vollkommen selbstvergessene dieser schlagenden eltern, im kopf genug fremdheit von allem menschlichen, um die spuren der schläge lustig zu finden. was das dem kind sagt, ich tue dir weh, und nichtmal deine verletzung dabei nehme ich irgendwie zur kenntnis, es berührt mich nicht, was ich tue, ich finde mich amüsant. das kind wird nicht nur verraten, der verrat wird auch noch weggelacht, es wird vollkommen im stich gelassen, es will mitlachen, um nicht so allein zu sein. abgründig, normal. die szene ist fast das schlimmste, was ich zu dem thema gelesen habe.

ich selber wurde nicht oft geschlagen, vor allem nicht selbstverständlich, einmal wollte meine mutter, dass ich nachher meinem vater sage, es sei nicht so schlimm gewesen, „weil der sitzt da oben in seinem zimmer und kommt nicht mehr raus“, es war also schon nicht normal, leite ich daraus ab. ich habe kaum erinnerungen an meine kindheit, meine eltern haben uns geliebt, wie sie es konnten, denke ich, gelernt haben sie es wohl nicht, beide haben dabei einen haufen grenzen überschritten, mein vater aktiv, meine mutter auf eine sehr passive-verdrängende weise, durch wegschauen, nichts sagen und nicht da sein. beide waren keine besonders begabten empathen. nein: beide waren komplett unempathisch, sie waren nicht interessiert,  ich meine auch: ohne es zu bemerken, das ist ja ein großteil dieses nicht-gesehen-werdens, nicht als persönlichkeit und nicht als person. diese väterlichen ausbrüche waren meistens an alle gerichtet, es war immer außergewöhnlich, alleine gemeint zu werden vom jähzorn, ich erinnere dabei neben wut und ohnmacht auch die dornige aufregung, beachtet zu werden.

ich weiß ja heut auch, das kostet kraft, das bemerken, hingehen, hinhören, ich habe bei meinen kindern kraft gebraucht, um aus diesem elterlichen vorbild herauszukrabbeln, manchmal wirklich auf händen und knien, so fühlte es sich an, ein laufen lernen. die dämonen sitzen irgendwo in der kammer, aber sie machen mir keine angst mehr, sie sind eine art totem geworden, wie die drei affen sitzen sie da. und mich freut es immernoch genauso wie am ersten tag, wenn ich merke: es hat geklappt, du kannst es, du bist bei ihnen, sie sind hier, du willst sie kennenlernen, sie sind ganz gewollt, ich bin ganz da, sie dürfen es auch sein. sie sind in ordnung, die jungs. auch wenn das große stille schweigen noch immer lockt, es ist ein sehr sicherer hafen.

2 Gedanken zu „gebunden“

  1. Was für mich, inmitten von allem, was schiefgelaufen ist, doch immer ein Trost ist: daß ich es nicht weitergegeben habe. Ich brülle Erwachsene an, aber keine Kinder, und ich prügle niemanden. Und wo meine Mutter eine Meisterin des Niedermachens ist, kann ich Menschen aufbauen. (Und das würde sie, wenn sie es wüßte, gewaltig ärgern,und so habe ich dennoch gewonnen.)

    Wir sollten, übrigens, wieder Kuchen essen, das Wetter wird jetzt danach.

  2. schon ein bisschen trauriger trost. das aufbauende kann ich bezeugen, kuchen unbedingt, aber erst in ein, zwei wochen, davor habe ich zwillingsgeburtstag (2 kuchen und 60 muffins und geschenke), zwillingsparties (jedes kind extra natürlich) und muss unbedingt im lotto gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Heads up! You are attempting to upload an invalid image. If saved, this image will not display with your comment.