narcos

endlich mal eine serie nicht als letzte gesehen, sondern am zweiten tag, an dem eigentlich auspacken und ankommen angesagt waren, aber drei wochen mit kaum internet haben zu entzugserscheinungen geführt. einmal angefangen, war aufhören keine option mehr, narcos ist gut geschrieben, lakonisch erzählt, mit sehr trockenem humor, ich mochte auch die stimme des erzählers sehr gern, ein schauspieler, der gestern noch nicht mal eine richtige wikipediaseite hatte. taufrisch allet! kolumbien und sein drogenkosmos waren für mich immer eins der themen, die zu grausam und hoffnungslos zum nachlesen waren, ich habe also eher aus generischem bildungsbedarf reingeschaut und hätte die serie bei den ersten gewaltexzessen sofort wieder verlasssen, aber dann kam eben der erzähler mit seiner stimme, und dem eher englischen erzählstil, souverän aus dem off, der weder nach sozialstudie noch nach geschichtsbuch klingt, sondern eher wie eine art big lebowski als bulle —, nee, mir fällt da hoffentlich noch was besseres ein. narcos zeigt ganz nebenbei auch die vorgeschichte des kokainhandels, die vielen beziehungen zwischen geld, macht und politik werden vollkommen mühelos und gut sortiert miterzählt. sehr gut gemacht, unbedingte empfehlung, und das sage ich, ein ausgesprochener antigewalthase.

 

Ein Gedanke zu „narcos“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Heads up! You are attempting to upload an invalid image. If saved, this image will not display with your comment.