finanzen

erfahrungen der dritten art: weniger vedient, als das finanzamt sich so gedacht hat. dem bescheid fristgerecht widersprochen, amt wollte details, die habe ich geschickt, verspätet, als nächstes pfändet das amt mein konto, kommentarlos, ohne extra bescheid zu geben, wegen einer differenz von ein paar hundert euro. amt schickt ausserdem einen neuen bescheid, der stimmt, ich schulde also nichts mehr, die pfändung bleibt aber bestehen. ich merk von all dem theater gar nichts, ich mache briefe vom finanzamt ja nicht gleich auf, bekomme bloss mahnmails von amazon und kann im supermarkt plötzlich nicht mehr mit karte zahlen, denn eine kontopfändung bedeutet, dass sie nichts mehr machen können mit ihrem geld, visa, tagesgeld, depots, alles ist blockiert, ohne das es einen gerichtsbeschluss oder auch nur ein vergehen gäbe. eine angenommene steuerschuld genügt. ein einziger anruf klärt dann alles, das amt schickt ein fax zur entpfändung, aber es bleibt eine riesige verunsicherung über die macht, die da blind waltet. und es bleibt ein wochenende, weil die pfändungsabteilung der sparkasse freitags früh schluss macht, das fax wird also frühestens am montag verarbeitet. ohne bargeld wäre ich aufgeschmissen gewesen, wenn es nicht so schnell zu klären gewesen wäre. eine entschuldigung gab es auch nicht. die peinlichen momente in der bank! das gespräch mit der verständnisvollen mitarbeiterin der bank, die ja nicht wissen kann, dass ich tatsächlich kein steuerhallodri bin. sie richtet mir ein pfändungsschutzkonto ein, dass mir um die 1000€ zur freien verfügung läßt, gilt aber erst ab der nächsten einzahlung, das jetzige guthaben bleibt gesperrt. pro kind kämen nochmal 300 dazu, aber man muss die kinder beim jobcenter beweisen gehen, mit stempel und siegel, da reicht keine geburtsurkunde. sehr unangenehmer tag. ganz zu schweigen davon, dass ich fast keine karte für frau ziebarth für die auf sonntag verlegte handke-premiere am BE bekommen hätte, weil ja meine visakarte ebenfalls gesperrt ist.

bin ab jetzt gegen die abschaffung des bargelds, vor allem, weil ich womöglich weiterhin die briefe des finanzamts nicht sofort öffnen werde.

früher hatte ich mal eine einziehungserlaubnis für die steuern, bis eines tages 4000€ abgebucht wurden, woraufhin ich einen steuerberater engagierte, nach dessen arbeit ich 8000€ zurückbekam. vielleicht mögen die mich also einfach nicht. ohne freibrief pfänden sie eben. also obacht, ihr lieben, habt bargeld im haus.

7 Gedanken zu „finanzen“

  1. Ach, Du liebe Zeit. Sie Ärmste, was für ein unnötiger Ärger, bloß, weil die Pfändung bestehen bleibt. Wieso eigentlich?

    Dass die Finanzamtmitarbeiter sich nie für den Bockmist, den sie machen, entschuldigen, regt mich auch jedes Mal auf.

    1. ich weiss auch nicht, wieso, die verantwortliche mitarbeiterin hab ich nicht erreicht am freitag. es war ihr wohl nicht so wichtig, oder sie hat es vergessen, halt irgendeine geste der achtlosigkeit. ich fand die massnahme sehr unverhältnismässig, es war mir unangenehm, und ich war vollkommem machtlos. und wenn man dem amt jetzt tatsächlich etwas schulden sollte, warum wird dann nicht bloss die schuld eingetrieben, sondern das gesamte leben blockiert? die abbuchungen für strom, gas, telefone etc, wurden zurückgebucht, ich bekomme lauter mahnungen, als jemand, der schuldenfrei lebt. wirklich schamloses vorgehen.

  2. Neulich erzählte mir mein Mann zufälligerweise, dass man für den Kinderbonus auf dem P-Konto einfach nur eine Unterschrift vom Arbeitgeber braucht. Weder Geburtsurkunde noch sonstige Unterlagen. Hat uns auch sehr erstaunt. Zuletzt hatte es der Anwalt meines Mannes gemacht, dieses Jahr der Arbeitgeber. Muss übrigens jährlich wiederholt werden.

    1. p-konto, sehr gut! ich glaube, ich lass es als p-konto weiterlaufen, mal schauen, ob es auch nachteile gibt dabei. kinderbonus: ich hab ja keinen arbeitgeber, ich frag mal unseren anwalt, danke für den tip. (mich hat nur die möglichkeit erschüttert, so ohne hinweis und ohne grund so tief in die privatsphäre eingreifen zu können. finanzieller knast.)

  3. Prokrastination, ick hör Dir trapsen, das passiert nur, wenn man Briefe nicht gleich öffnet und nicht sofort reagiert. Ohne Vorankündigung vollstreckt das Finanzamt nicht. Vorher kommen zwei Mahnungen und der Vollstreckungsbeamte kommt ins Haus und hinterlässt eine Nachricht. Wenn man dann immer noch nicht reagiert, wird ohne Vorankündigung das Konto gepfändet. Selbst erlebt, sehr unangenehm und peinlich in der Tat.

    1. eine pfändung durch prokrastination wäre mir wirklich unangenehm, aber ich hätte nicht darüber gebloggt. es gab keine zwei mahnungen, nicht einmal eine, und schon gar keinen vollstreckungsbeamten, das berliner finanzamt braucht das alles nicht. die tun einfach. es war so wie beschrieben, erst ein bescheid, dem hab ich sogar fristgerecht widersprochen, dann eine frage nach unterlagen, die hab ich etwas zu spät beantwortet, dann die pfändung. danach lag der (sofort geöffnete) brief mit dem richtigen bescheid im kasten, aber die pfändung blieb bestehen. das hat mich geschockt, der zugriff ohne warnung, den das amt als öffentlicher schuldner wohl nicht braucht, die vollstrecken direkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Heads up! You are attempting to upload an invalid image. If saved, this image will not display with your comment.