frau a bis z

mit gregorzwilling einen spontanen geburtstagsbesuch bei frau z. gemacht, die heute 89 jahre alt wird. ich bin etwas unsicher, ob oder ob nicht, hab aber dann dem gefühl vertraut und der erinnerung daran, dass sie sich eigentlich immer gefreut hat. ich bringe blumen und 2666 mit, dass sie beim letzten besuch noch nicht kannte, aber es liegt bereits auf dem buchstapel unterm nachtisch und ist das nächste in der reihe, „natürlich lese ich das“, ich habe die hoffnung, dass sie es aufgrund von meiner begeisterung gekauft hat. sie ist jetzt bei claude lanzmann, zum zweiten mal, weil das ende einen neuen blickwinkel auf den anfang gegeben hat.

sie trägt ein kostbar besticktes indisches kleid mit kleinen spiegeln darin und erklärt gregor, dass diese spiegel die geister fernhalten sollen. „das müssen aber sehr kleine gespenster sein“ sagt gregor und fragt dann, ob das kleid auch zu ihren kunstwerken gehört. „ich habe das vor vielen jahren in indien gekauft“, erzählt sie, „also ja, kann man sagen“. gregor beginnt unversehens, in einem gewählteren tonfall zu sprechen, benutzt vornehme wörter wie „selbstverständlich“ „vorzüglich“ und „ausgefallen“ und spricht langsamer als sonst, in auffällig vollständigen sätzen, weil die sprache die vielfalt und die farbenpracht ihrer großartigen sammlung aufnehmen will, wir sitzen in einem raum, in dem die schätze bis hinauf unters dach stehen, dicht an dicht, ein ding neben dem anderen. ich kenne das auch von mir, man will antworten auf all die schönheit und die vielen geschichten, die man alle nicht kennt und kennen will, wenn man hier sitzt, ich versuche dann immer, mein weltwissen zu aktivieren, frühgeschichte, mythologien, frühe religionen, weil die dinge der sammlung nicht art pour l’art sind, sondern immer auch durch eine funktion im alltag der künstler verankert waren, manchmal nur lose, wenn pracht und funktion sich nicht ganz entsprechen. vielleicht sind sie noch verbunden, wer weiß das schon, ich denke immer, sie reden alle noch, ich kann die sprachen bloss nicht.

ich kenne niemanden, der so gerne lebt, liebt und liest wie sie, sie findet auch nach jahrzehnten alles wieder in ihrem kopf, vergisst kaum etwas, vielleicht weil ihr geist vor den dingen nicht haltmacht, sie sammelt kunstobjekte, statuen, figuren, kästchen und porzellan, viele rätselhafte gegenstände aus rituellen abläufen, religiöses und sachen aus dem alltag, einfach alles, wo die hersteller ausser der funktion auch noch etwas anderes im sinn hatten, wo geschichte, erinnerung, kultur und handwerk zusammenkommen und etwas schönes entstanden ist. die sammlung ist sehr groß, also wirklich sehr groß, wenn man sie fragt, kennt sie von allen objekten die geschichte. es ist schön, wie sich über die ganze welt verstreut die symbole wiederfinden, bestimmte tierarten, linienführungen, materialien.

sie hat für ihre party mit freunden wie jedes jahr ein thema ausgewählt, diesmal ist es „statthalter“, und erklärt gregor, wie die steinzeitmenschen zuerst mit ihren händen gegessen hätten, dann eine hand nachgebildet haben, und sie zeigt einen sehr alten löffel in der form einer hand, der löffel sei ein statthalter der hand. sie zeigt uns löffel aus allen gegenden und zeiten der welt, kunstvolle finnische hochzeitslöffel, an einer kette zusammenhängend, alles aus einem einzigen ast geschnitzt, aus billigem holz geschnittene löffel mit kreuzen und einer hand am stiel, im 1. wk von gefangenen geschnitten, ein jadelöffel, gregor soll ihn an die wange halten, „und?“ fragt sie „na, da sind noch mehr muster eingeschnitten“ sagt er, und sie erklärt, dass die moleküle bei jade so dicht zusammenstünden, dass sie kälter bleibt als die umgebung, und wir halten den löffel nochmal in den händen, stimmt, er ist kühler als der raum. ein löffel mit dem grabmal des dichters rumi als relief in der laffe, aus konya, mit koransuren geschmückte löffel aus anderen arabischen ländern, eine chinesische reiskelle aus bast, kleine elfenbeinlöffelchen für salz mit winzigen figuren, es sind insgesamt über 50 stück. wir sitzen vor ihr auf dem boden, die pracht ausgebreitet um uns herum auf dem teppich, sie erzählt von jedem, wo sie ihn her hat, wir fassen sie an, ich bin nervös bei gregor und sage ihm, sei vorsichtig, aber frau z. meint sehr resolut „nein, der gregor kann das wunderbar, er soll sie sich genau angucken“. zum schluss kommt aus der basttasche noch eine kleine dose mit winzigen taschenmessern, vielleicht 7mm das kleinste, die man richtig aufklappen kann.

nach anderthalb stunden verabschiede ich mich, ein bisschen mit schlechtem gewissen, weil wir einfach reingeschneit und so lang geblieben sind, aber sie ist eine wirkliche sammlerin, die ihre schätze sehr gerne zeigt und sich freut, wenn man auch anfassen und wissen will. gregor ist im laufe des nachmittags vom „sie“ immer mehr ins „du“ gerutscht, er sagt beim abschied: „du sammelst bestimmt weiter so fleißig, und wenn wir das nächste mal kommen, hast du noch mehr sachen“.

3 Gedanken zu „frau a bis z“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Heads up! You are attempting to upload an invalid image. If saved, this image will not display with your comment.