Die beiden Türen der Welt
stehen offen:
geöffnet von dir
in der Zwienacht.
Wir hören sie schlagen und schlagen
und tragen das ungewisse,
und tragen das Grün in dein Immer.

(Celan glaub ich. immer der wunsch, das an diesen hohen christlichen feiertagen, den emotional wirklich lauten, tatsächlich etwas geschehen möge, irgendeine berührung. gemerkt, wie klein und verlässlich und wenig störend dieser teil von mir ist, neben dem fröhlichen materialismus, und dem navigationssystem alltag und dem textding und äh, viel mehr ist grad nicht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Heads up! You are attempting to upload an invalid image. If saved, this image will not display with your comment.