geradeaus

beim laufen, im strom von einkäufern, familien, feierabend, liste im kopp, bisschen zu spät, dann spüre ich den boden unter den füssen, die stiefel sitzen fest und halten mich bis zum knie, die strasse ein parkett, ich kann mit schwung einen fuss genau vor den anderen setzen, und ganz unerwartet ist kurz der rest von mir da, die unruhe und der hunger, das große flimmern. mal wieder in eine nacht gezogen werden, umgeworfen und unter segel gesetzt, aber hey – weiterlaufen, nur kurz gewundert darüber, dass alle andern so leicht nach hause finden immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Heads up! You are attempting to upload an invalid image. If saved, this image will not display with your comment.