laufen

ich laufe viel mehr als sonst, mit dem hund, versuche morgens zum brötchen und zeitungen holen runter ins dorf zu laufen, es ist nicht weit, nur monstersteil, 11% gefälle, das nichtlaufen eingeschrieben im kopf, weil schon meine eltern keine geher waren, und in meiner spätpubertät sassen wir in alten fiats und auf mopeds, es kam einfach niemand auf die idee, zu gehen. jetzt begegne ich jedesmal irgendwem und finde das schon besonders, gucke beim laufen in die bäume und die mauern, zähle die löcher im asphalt und vertiefe mich in die aussicht.

im alten kiosk an der regionalstrasse unten liegen sz, die welt und die faz auf dem eiskasten, das ist auch neu, es gibt ein paar deutsche nester im umland, wo sich leute gefunden haben, kinder an der deutschen schule in mailand, eltern auf der suche nach einer datsche mit guter luft. inzwischen wird die dritte generation erwachsen, es ist wie ein dorf ohne den zwang, der abstand bleibt genügend groß, es sind ja auch nur drei oder vier generationen, davor war der krieg. das lokal unten am wasser läuft auch gut seit ein paar jahren, das publikum sieht nett aus, ist mitgealtert, immer mal wieder erkenne ich jemanden von ganz früher, aber ich bin nicht mehr auf dem laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Heads up! You are attempting to upload an invalid image. If saved, this image will not display with your comment.