wege

Oh the lines are long
And the fighting is strong
And they’re breaking down the distance
Between right and wrong*

mal wieder so jung sein, dass man alles schafft, eins nach dem anderen, mit nichts als oder hauptsächlich vertrauen in petto, müde für eine nacht, dann wieder wach, blind genug sein, voller hoffnung, aber das weiß man da noch nicht, weil sie so untrennbar ist von der lebensenergie, dem gleich wieder tanzen gehen wollen. laut musik hören, unbekannte dylan-stücke, den uncool-automatismus gleich wegwischen, weil ich gar keinen kenne, der so denkt, außer meinem überich, das die schwierigen momente gerne cooler und besser, vor allem besser klären können würde, statt immer nur allein und beschränkt auf die möglichkeiten, die ich eben an bord habe.“das hast du sowas von verkackt“ sagt der liebste sohn, weil ich ihn auf den verschwörungswahn seines vaters angesprochen habe. wie bin ich in so eine welt geraten? nicht meine. nicht immer für den kompletten scheiß bereit sein, nur für den verständlichen, auf dieser seite des horizonts. überhaupt! mal wieder angestrahlt werden, weil der andere ein lächeln über hat – halt nee, das hatte ich heute, von gleich zwei tollen frauen. trotzdem lieber mehr davon, und ein einfaches leben, durch das man gut balancieren kann, mit der kraft für leichtigkeit und für das kleine heimliche hüftwackeln an den lauten stellen im song.

müde.

herr, lass mich heute betrinken, in gesellschaft, mit ein paar guten menschen.

*dylan, ring them bells

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Heads up! You are attempting to upload an invalid image. If saved, this image will not display with your comment.