silber

silber

gestern in meiner küche in einem sehr unzugänglichen hinteren winkel einen schweren stoffbeutel mit lauter gewickelten tüchern gefunden. darin: ein komplettes silberbesteck, 800er, leicht löffellastig, fadenmuster, mit unterschiedlichen intialen. große überraschung. ich habe ein geerbtes christofle, das wohlbehalten in pappschachteln verwahrt wird, für die anlässe, mit dem meißen. dieses vergessene und wiedergefundene muss von meinem patenonkel sein, auf vielen flohmärkten zusammengesammelt, eigenhändig für das patenkind, er hat mir bei jedem besuch ein paar teile davon mitgebracht.

dann ist mir auch eingefallen, wir wir zusammen auf dem markt am 17. juni waren, vor mauerfall, und wie konka mit geübtem griff die schönsten gabeln und löffel aus den großen kisten herausgefischt hat. er kannte sich sehr gut mit teppichen aus und suchte sich für den silberkauf gerne stände, die auch ein paar teppiche feilboten. dann wählte er den besten teppich und handelte den verkäufer mit einem feuerwerk an fachwissen und anekdoten und erinnerungen an afghanistan (oder weiß der herrgott wo, es war immer das hinterland von teppich-regionen im fernen osten) auf einen bruchteil des erstpreises herunter, vertröstete ihn dann auf „später“, er wolle aber zumindest schon mal etwas von dem silber mitnehmen, und bekam es immer, immer zu einem sehr guten preis. ich muss den leicht angelaufenen schatz klar in den alltag integrieren.

(vor 2008)

Ein Gedanke zu „silber“

  1. REPLY:
    den rat werde ich befolgen, vielen dank. (ich brauche noch einen besteckschrank jetzt, weil in den schubladen kein platz mehr ist, und ich das silber nicht jeden tag aus- und weinwickeln will, in die alten tücher)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Heads up! You are attempting to upload an invalid image. If saved, this image will not display with your comment.