matthäuspassion

mehr dimensionen hat er hineingebracht, die tempi sind bisschen aufgebohrt und werden verfügungsmasse, die mp hat mehr drama und leidenschaft, eine ganz zusätzliche ausdrucksebene hat guttenberg damit erfunden, im sinn von: gesetzt. als ob man in der metrik eines bekannten gedichts durch kontrapunktisches atmen oder änderungen im tonfall neue schwerpunkt setzen will. er hält aber die balance, so jedenfalls deute ich mein hingerissensein, wird nicht zu laut oder eigen oder walzerisch damit, but still: es ist ein mitlaufender kommentar darüber, wie ernst oder dramatisch bach das jetzt gemeint hat, eine gefühlzugabe.

die arien teils schlicht und sehr lyrisch, berührend bis betörend, obwohl ich das dauernde tremolieren (oder wie das heisst) des alts nicht so mag, aber es macht sinn, zusammen mit der hinreissenden gambistin hille perl ist es im „erbarme dich“ nur ein kleiner schmuck über dem schnellen klaren lauf der gambe. die matthäuspassion ist mir allerdings generell eines der allerliebsten musikstücke überhaupt, ich komme da immer mit voll blossgelegter breitseite an und lass alles zu. kann mich nicht verschliessen davor. hille perl nachher noch an der bushaltestelle gesehen, mit ihrem gambenkoffer, hätte sie um ein haar angesprochen. so helle haut und langes, glattes dunkles haar, bestimmt war sie im winter drinnen und hat die ganze zeit gespielt. mein jahrgang, so weit gekommen in ihrer kunst, und da stand sie neben mir, also ich bin langsamer geworden, um aufs handy zu gucken und zeit für eine kontaktaufnahme zu haben, aber es war schon öffentlicher raum da auf der potsdamer.

der evangelist stemmt die drei stunden vollkommen mühelos, seine stimme klar und fein, ohne die geringste schwäche, wobei ich mit tinnitus et. al. natürlich nicht mehr so gut hören kann, aber daniel johannsen ist der erste evangelist, bei dem ich gerne und sogar recht gebannt zuhören konnte (neige sonst zum vorspulen bei den evangelisten). ach, und die beiden bässe natürlich (einer als jesus, der andere als der sänger der bassarien), weil die ein paar der liebsten stellen singen (die stellen beim bachhören), no. 11, nach dem verrat, und am ende, no. 65, „ich will jesum selbst begraben“. bei der letzten bassarie hatte ich das gefühl, als ob der dirigent sie auch besonders innig hören würde, vielleicht war er aber auch nur erledigt nach dem opus. die namen im link unten.

bei allem drama sind auch die musikalisch komplexeren und tiefgängigen passagen völlig klar herauszuhören, guttenberg lässt dafür raum, sie dürfen sich ausbreiten, er passt die tempi so an, dass die aufmerksamkeit gelenkt wird. musste an marthaler denken, wie der mit der musik immer noch eine komplette dimension dazuerfindet, guttenberg macht das mit den variablen zeiten und laut-leise-modi (wie nennt man das?), hab aber natürlich keine ahnung, ob mein eindruck stimmt.

sehr besonders das „o haupt voll blut und wunden“, darin mit dem ganzen geballtem 100-personen chor nach jedem wort 2 sekunden pause, kein legato, der chor betont jedes wort einzeln, es wirkt wie mit grossbuchstaben gesungen, lauter einself, als würde die welt das sonst nicht hören können.

er hat natürlich aus dem abend einen gottesdienst gemacht, die passion ist mitgelaufen und wirkte mitdurchlitten. der judas! barrabas! das ganze elend. der dirigent war grippal erkrankt, zuerst kam ein mitarbeiter der philarmonie ans pult und kündigte sein fehlen an, stattdessen würde ein prof. dr. dr. dr. (namen vergessen) den abend schmeissen, aber dann brachten sie einen stuhl und ein tischchen mit vielen gläsern wasser und cola darauf, und guttenberg kam doch. dass der stuhl nicht umgefallen ist, obwohl der dirigent ein paar mal auf der fussablage gestanden hat! war kurz nervös. schöner blickkontakt mit den solisten, das lächeln, wenn die soli beendet waren, zwischendrin tiefes erschöpftes ausatmen, immer wieder wirkt er mehr wie ein fan als wie ein dirigent, mehr teil als chef des ganzen.

nach dem letzten ton gibt es sekundenlang totale stille, bis einer mit dem bravo-rufen anfängt.

das war platz eins oder zwei unter den gehörten mpen, musikalisch aber ab jetzt platz eins. berauschender abend. amen.

(dirigent enoch zu guttenberg, matthäuspassion, 23.3.16 in der philarmonie gehört. eingeladen von meiner mama, die ein wunderbares händchen für solche gelegenheiten hat. ich wollte einfach nur irgendeine mp hören gehen.)

 

5 Gedanken zu „matthäuspassion“

  1. Die Matthäuspassion! Ich habe sie das letzte Mal vor vielen Jahren in Frankfurt gehört bzw. miterlebt und erfreue mich an der wunderbaren Beschreibung des Erlebnisses, in seiner ganzen Wortbedeutung hier. Ich sollte wieder öfter in Konzerte gehen, bzw. endlich wieder damit anfangen.

    (psst: Ennoch zu)

    1. ich habe mir das häufiger gehen auch erst vornehmen müssen, nach ein paar monaten kommt die musik aber ganz von allein wieder. (enoch zu! vielen dank. meine mutter ist gelegentlich mit den johannitern unterwegs und hat erzählt, wie nach einem gemeinsamen nachmittag eine der anderen alten damen sie beiseite nahm, um zu fragen: ist es bei ihnen von oder zu?)

      1. Also einfach anfangen mit dem anfangen? Das mache ich. Es wäre eine große Bereicherung, wenn es endlich wieder in und um mich klänge.
        (Nochmal psst: der Herr ist nicht nur ein zu, sondern auch noch ein Doppel-N-Träger. das ist ihm wichtig, als Abgrenzung zum Eunuchen.)

        1. anfangen und herumerzählen, es geht ja fast jedem so, ich bin jetzt wieder in der inneren mitgehliste von familie und freunden sozusagen. (das mit der n-menge habe ich von hier, auch das programmheft verwendet nur eins. ihnen zuliebe werde ich aber in zukunft gern zwei n verwenden!)

  2. (Tun Sie das bloß nicht. Ich bin der Erklärung meiner Tante aufgesessen, die mit dem Herrn zu Guttenberg befreundet ist. Sie spricht ihn mit Doppel-N, und weist darauf hin, dass er schließlich kein Eunuch sei. Also: ein N gesprochen wie zwei.
    Jetzt aber- schöne Osterfeiertage!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Heads up! You are attempting to upload an invalid image. If saved, this image will not display with your comment.