24. august 20

meine mutter wird langsam frail (alle übersetzungsalternativen passen ins englische wort) und hat um meine anwesenheit gebeten, übers wochenende, ich habe eigentlich viel zu tun aufgrund unter anderem prokrastination und hab mir vorgenommen, es trotzdem zu genießen, um ca. 10 gänge herunterzuschalten. zwischendurch wollte ich dann zwar mal kurz das silber putzen oder den keller aufräumen, wurde aber daran gehindert. normalerweise ist meine aktivität in der freizeit wohlausgewogen zwischen nichts tun und etwas tun, solang genug zeit fürs nichtstun bleibt, kann der rest gerne kräftezehrend und komplex sein, für meine mutter ist das ähnlich, bloss dass ihr etwas tun meinem nichtstun zu nahe kommt, etwa ein spaziergang mit tempo 2km/h, ein sehr geruhsames stück torte oder zeitung lesen im sessel. ich war um elf uhr abends völlig fertig und musste ein paar runden solitaire spielen, um schlafen zu können.

wir waren heute auch bei ihrem arzt (der halbe montag ist auch noch mit ins wochenende gerutscht, und ich hätte gerne „noch ein bisschen“ länger bleiben können) sie hatte u.a. paarmal eine tachykardie und hat sich sorgen gemacht. ich hatte mir vorgenommen, eine beschwerde loszuwerden, weil meine mutter ihren corona-test eigenhändig vornehmen musste, aber der arzt war so ein freundlicher, energetischer und blendend aussehender vierziger, der mich sofort gefragt hat, wie ich die mutter einschätze, und danach ständig sinnvolles gesagt hat, da habs ichs gelassen. er kann ja nichts dafür, dass er so gut aussieht.

den wohlstand im anderen stadtteil wahrgenommen, hohe zahl teurer wagen, schlanke, wohlgekleidete menschen mit frisch geschnittenem haar und perfekter maske, ein paar übertakelte damen und herren dabei, aber die mehrheit eben stilvoll und blond und gebräunt. die kleinwagen gehören dem personal, denke ich.

die zwillis haben ihre studienpläne finalisiert, suchen wg-zimmer und üben schonmal mathe. beide werden ausziehen in ein paar wochen, das finde ich wie erwartet jetzt doch etwas plötzlich. sie bleiben im osten, also in relativer nähe, was mich freut. bin gespannt, ob sie west-ost-differenzen wahrnehmen, ob es überhaupt noch welche gibt, aber es wird ihnen wohl eh nicht auffallen, es ist ja alles neu und anders. halle und magdeburg. ihr erstes wird ein zoom-semester, das wird auf jeden fall eine herausforderung.

2 Gedanken zu „24. august 20“

Schreibe einen Kommentar zu Kaltmamsell Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Heads up! You are attempting to upload an invalid image. If saved, this image will not display with your comment.