Tortenstücke

Können Sie nicht aufpassen? Ich hasse Hunde! faucht die Frau, die mir sonst nicht aufgefallen wäre, weil sie Teil einer Menschenschlange war, die auf der Sredzki/ Ecke Kollwitzstrasse stand, alle zur Strasse hingewandt, das andere Ende der Schlange mit den Gesichtern in die entgegengesetzte Richtung zum Kuchenbäcker hin, alle mit dem größtmöglichen Ausdruck der Zufälligkeit da stehend, eine wir/ihr Grenze, die man erst gar nicht erkennen kann. Ich rege mich auf über ihre Aggressivität, mein Hund hatte die Frau kurz angesprungen, was natürlich überhaupt nicht okay ist, aber nein, ich konnte nicht aufpassen, das war vollkommen unerwartet und von kurzer Leine aus, weil ich genau hinter ihr durch die Schlange wollte, hey, Baby, das hätte ich sehen müssen, dass du Hunde hasst und deine Scheißlaune, und überhaupt sah ich auch besser aus als du. (Nanokriege)

Obwohl ich in Zukunft echt den Moment nicht verpassen darf, ab dem lange Haare ein nicht zu haltendes Versprechen sind, so von hinten gesehen.

Ich bin dann zum Kakao, der auch so eine Tortenpracht verkauft, ohne Schlange.

Zunehmende Entfremdung von den ganzen komischen Leuten hier, sie fordern eine Haltung heraus, ein Verhalten, sie laufen und ich weiche ihnen ganz unwillkürlich aus, sonst rempeln sie einen aus dem Weg, damit man merkt, dass der Kaschmirmantel auch eine Machtglocke ist, dabei müssten die wissen (Und erzogene Männer wissen das auch) das Kaschmir eigentlich nur als Nebensache seine Schönheit entfalten kann. So eine Hollywoodkomödie, wo einem Helden die Eier klingeln, dingdingding, wie hieß die noch? L.A. Story? Wunderbarer Film. So einen Soundtrack hatte ich dann, die ersten Male, als diese Leute noch aufregend waren, dingdingding schritten sie von dannen.

Oder diese jungen Männer, die in schönen Pullovern vor den Szenekaffees telefonieren, wie in einer von innen verspiegelten Plexiglasröhre stehend, vollkommen versunken in ihre Gespräche, man muss um sie herumlaufen wie um einen Poller, mein Hund wird sie anpieseln irgendwann, wenn ich nicht aufpasse.

3 Gedanken zu „Tortenstücke“

  1. das scheint typisch zu sein für dieses viertel, diese stadt.
    mir ist am schlachtenseee, an der hundeauslaufseite, mal ein vater begegnet, der alle hundebesitzer mit der polizei bedrohte, weil sie doch wissen müßten, daß sein brüllender sohn an seiner hand eine hundephobie hat.

  2. REPLY:
    ich hoffe, es war so lustig, wie es sich anhört … und später wird der sohn dann ne vaterphobie haben, hihi.

    die leut brauchen scheints das gefühl, sie seien im recht mit ihren ausfällen. mir wurde vor jack noch nie mit der polizei gedroht, nicht mal in meinen guten zeiten, aber seitdem schon paar mal. merkwürdige zeiten sind das.

  3. REPLY:
    nun ja, es war lustig, bis er einen süßen jungen beagle weggetreten hat, der wirklich nur an dem brüllenden blag schnuppern wollte…
    danach hat er den sohn auf den arm genommen (obwohl der schon viel zu schwer war dafür) und ist mehr oder weniger gerannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Heads up! You are attempting to upload an invalid image. If saved, this image will not display with your comment.