meh, ich mach doch weiter. es ist auch nicht so, dass sich alles verändert hätte, das sagt man sich so, wenn man nichts mehr liest, was einen bindet und erinnert oder sonstwie etwas erkennbar macht, was im dunkeln lag. heute eine dunkelblaue hose angezogen und eine schneeweiße alte armani-samtjacke dazu, wie die klamottenwahl das bild verändert, das ich hab von mir heut, wie es sich losmacht und hey, das ist es doch, diese blöde alte suchen und finden-dialektik, der alte irrtum, es liegt nicht vor dir, es liegt in dir, immer.

dann wieder die minuten vorm spiegel, die ich meinem ritter überlassen habe, ein schöner spielzeugritter, im winter mal auf der ablage überm waschbecken gestrandet, den gucke ich an, bevor ich die frisur entscheide oder den lippenstift, ein paar pixel des blickfeldes sind ja immer ritter, wenn man vorm spiegel steht (king arthur mit clive owen, das wär so meine wahl)

der hund hat schon wieder einen schuh zerlegt, als ich weg war. ich gehe zuwenig weg. es waren vielleicht 4 stunden, ein abend, meine abwesenheit hier wohl viel länger als meine anwesenheit im theater, wo ich aber ebenfalls hingehöre, mönsch. ich hab null null bock auf hundeticks, überhaupt können mich ticks mal, und ich werde schon doch wütend. der sensible hund ist noch einen tag später verunsichert, na, dann iss keine schuhe, denke ich.

meine beste freundin, die regisseurin, sitzt mit zwei ihrer schauspielerinnen auf einer bank, in der bar des dt, nach dem stück. die beiden schreien und lachen und erzählen wild durcheinander, im adrenalinhoch, die regisseurin hört zu und lacht mit. sie legt mir dabei ihre hand auf den rücken und hat ihre finger in meinem haar. ich bin glücklich.

der mann, der mich anruft und mir erzählt, er habe sich verliebt. im bauch so etwas wie die lust auf frischen schwarzen arabica nach einer langen nacht, während die morgensonne durchs fenster fällt, barfuss vor dem herd, und dabei ist man für immer in einer pension auf dem lande, wo es nur blümchenkaffee geben wird. aber eigentlich rufe ich aus einem ganz anderen grund an, sagt er nach ein paar minuten im gespräch. ich weiß, sage ich. nee, das wusstest du nicht, sagt er. (schon schad, aber diese bestimmte art von männern, mit drama und genie und vollbart, die wären wirklich nur was für nebenbei)

die jungs haben jetzt nicht nur getrennte eltern, asthma und eine kranke mutter, sondern auch noch eine leserechtschreibschwäche. zwei von ihnen. der große, der grade wieder mit freude und frohen lebensgeistern in die schule geht, seine englischängste überwunden hatte, sitzt beim abendessen und die tränen laufen ihm übers gesicht. aber dann wirst du in lesen und rechtschreiben nicht benotet, das ist ein vorteil, versuche ich einen trost, und du bekommst extra unterricht. ich will keine nachhilfe, sagt er, ich will nicht immer anders sein, leise und traurig. ich bin müde und weiß nicht was ich ihm sagen soll, gar nicht, leere im kopp, er weint, ich nicht, weil das ja kein weltuntergang ist, nur noch ein brocken. dann aufstehen wollen, einfach nach frankreich fahren, in alten billigen hotels wohnen, radebrechen, völlig entspannt dinge in den kopf bekommen, die keine bedeutung haben, keine folgen, die man nicht mitnehmen muss, aber schon nach einem seichten fluchtsatz such ich im netz nach fördermöglichkeiten hier im viertel, weil die schule das nicht bringen kann, die haben immer nur vertretungen. es werden wahrscheinlich keine leser werden, denkt es weiter, und jetzt bin ich doch traurig. akzeptieren, ein hoheitliches wort. ich werde mir solche hosen kaufen, durch die strassen laufen und zu allem nein sagen, andrerseits fragt ja keiner irgendwas, und ich werde halt fördersachen suchen. grade kann sie mich mal kreuzweise, diese welt.

grad einem referrer von frau soypercanta gefolgt und musste das natürlich auch gleich machen. meine zeile auf seite 18, beim heyse, neue novellen, cotta: „davon ging und die Nacht hindurch einen langen Traum“

genau. 23 uhr, morgen muss ich um 6:15 raus, weil ein kind viel früher als sonst zur schule muss. das hindurch gefällt mir, an einem montagabend.

bidirektionale freundschaften, 2 menschen, eine geschichte, die sich meistens erzählen lässt und manchmal nicht. langjährige, langsame, stürmische oder schleichende, tiefe oder stille freundschaften, mit oder ohne nutzwert. und so weiter. das erkennen, wiedererkennen, vertrauen. der fiktionale anteil, die ruhe des unausgesprochenen, manchmal erschließt er sich über die jahre, oder er bleibt teil des energetischen hyperraumes.