wurzeln

„freude schöner götterfunken, tochter aus e-li-seom“ singen die zwillis morgens beim anziehen. ich habe mal wieder bentos gemacht für die schule, david hat immerhin einen saft getrunken zum frühstück, gregor käse mit olivenöl und balsamessig. vorm aufstehen sind sie nochmal kuscheln gekommen, 15 sekunden, dann sagen sie mir, ich solle heute mal wieder cornflakes einkaufen gehen.

so momente, an denen das entspannte und die gute laune der kinder, ihre bezogenheit, nicht mehr selbstverständlich sind, sondern mir sofort den tag versüssen, immer mal wieder an den von mme arboretum verlinkten beitrag zu den kriegsschäden, die auch in der kinder- und enkelgeneration noch ans licht kommen. ich weiss noch, wie ich das buch gar nicht lesen wollte, als es vor ein paar jahren erschien, weil ich meinen eltern für ihre art, familie zu leben, lieber weiterhin ein bisschen gram sein wollte, es lieber isoliert als deren eigenheit sehen wollte und auf begründungen und erklärungen wenig lust hatte. ich war mir  ganz früher vollkommen sicher, dass meine eine normale kindheit war und das meine bedürfnisse und das alleinsein damit mein eigenes und höchst privates problem seien, familie war einfach nicht lustig oder albern oder anregend oder warm, familie war stress und sehr viel form und schweigen. menschen, die gerne und viel zeit mit ihren eltern verbrachten, erschienen mir außergewöhnlich und ein bisschen strange, normalerweise gab es konflikte, funkstille und pflichtbesuche, diese liebeserklärungen an väter und mütter gab es nur im amerikanischen film. ich hab dann in den dreissigern begriffen, dass die liebe zu den eltern nicht außergewöhnlich ist, sie ist auch nichts aufregendes, sie ist solide basis einer komplexen beziehung, bei ziemlich vielen leuten. danach waren meine eltern eine weile persönlich für alles verantwortlich, erst diese studie hat mir gezeigt, dass all dieses nicht reden und nicht fragen und nicht fühlen können teil eines viel allgemeineren problems sein könnten. das war sogar auf der ganz tiefen emotionalen ebene ein bisschen befreiend, weil ich/das kind dann eben doch nicht selber daran schuld bin/ist, so uninteressant und unhübsch und eigentlich unexistent zu sein, andrerseits macht eine so allgemeine erklärung aber auch noch unsichtbarer im familienbild. der systemische ansatz ist halt auch eher unpersönlich.

die große echokammer.

der vorteil, in einer hinterfragenden zeit zu leben. ich kann es mir gar nicht vorstellen, so eindimensional leben zu müssen, halt, ich mache wieder den gleichen fehler: es waren nicht alle so ohne offene selbstzweifel, ohne autoironie, es gab bestimmt auch in den sechzigern eltern, die über sich lachen konnten, konflikte ohne autoritative kurzschlüsse und ohne dieses katastrophen-gefühl austrugen, dass die welt untergeht, wenn der mann mal nicht recht hat oder etwas anders als vom vater gewollt abläuft. es gab in den sechzigern jede menge auch fruchtbarer auseinandersetzungen, es gab feministinnen und studentenrevoluzzer und linke und antiautoritäre und hippies, es gab sie halt nicht in allen familien.

aber wir habens schon leichter im neuen jahrtausend.  in den medien finden sich soviele hinweise auf stolperstellen und warnschilder für erziehungsgeschichten, vom internet gar nicht zu reden, das war doch früher bestimmt anders – not? es ist eine huhn/ei-geschichte, es ist ja auch nicht so wichtig, das schwammige selbst, das diese fragen immer mal wieder stellt, das muss ich ja nicht reden lassen (man entkommt sich ja nur so halb).

diese notwendige wachsamkeit sich selber gegenüber, wie ich mich immer selber ertappt habe z.bsp. bei gewissen leeren gesichtsausdrücken, obwohl ich mich anders gefühlt habe, weil das kontroll- und verschlusssystem so tief in mich hineinreicht (ein elternteil aus täter-, einer aus eher opferfamilien stammend), das ist auch gesellschaftlicher konsens, heute sind ja alle verantwortlich (und nicht mehr schuldig), das ist nicht nur talent.

seetage

lago okt 2012

neues blog, neue postings, neue energie, dachte ich, und wollte sofort nach dem umzug besonders viel und überhaupt besonders bloggen – war allerdings dabei in norditalien (herbstferien der kinder). der italienische provider, bei dem wir dort unter vertrag stehen, hat es in den ersten anderthalb wochen nicht geschafft, das aus gründen gesperrte internet („sie haben 34,95€ schulden“ -nein, das ist die bis zur nächsten abbuchung aufgelaufene summe – „achso, dann weiss ich auch nicht, warum das gesperrt wurde“) wieder freizuschalten. als es dann lief, konnte ich den router über das tablet nicht ins netz kriegen („stecken sie das ethernetkabel ein“ – ich habe kein ethernet an meinem ipad, geht es auch wireless? – „aaalso“ [genervt], „sie müssen ethernet anschliessen, das ist nicht das telefonkabel, das ist ein breiteres kabel, bitte schliessen sie das an“) – wir waren offline und ich hatte mehrere 80ziger-epiphanien, wg dem herbstlicht, dem morgennebel, der ruhe und der lichtjahre bis ins internetz. fürs handy-posten fehlt mir die sehschärfe und außerdem hatte ich mein nietnagelneues wordpress-kennwort nicht im handy – dumm gelaufen.

kastanien

dafür ein paar richtig warme tage am see und >10kg kastanien, die einem dort permanent vor die füsse fallen, und steinpilze in den wäldern.

im burggarten in angera bin ich dann auf dumme gedanken gekommen und habe mir ein paar tage später beim gärtner für 12,50 einen jungen granatapfelbaum mitgenommen. er ist nicht vollkommen frostempfindlich, wie mir das internet in berlin dann immerhin mitteilt, will aber heisse sommer – mal sehen, ob ich den durchkriege.

bombay beach

bombay beach gesehen, sehr, sehr schöner film. ist wie der wunderbare fotoband von nick waplington, „living room“, der film im stil eines kommentarlosen dokumentarfilms über 2 jungen und einen alten mann im californischen bombay beach, in armut und liebe und unwissenheit lebend, sich selbst überlassen, aus fast allen gesellschaftlichen systemen herausgefallen. der film lässt seine protagonisten reden, spielen oder sich erinnern, die kinder träumen, der alte tanzt, der film greift diese bilder und sehnsüchte auf und spielt eine weile damit, lässt sie ein paar filmminuten lang realität werden und schafft dabei leichte und zerbrechliche bilder in einem sehr, sehr diskreten magischen realismus, man weiss nichteinmal, ob nicht doch die californische wüste sie geschaffen hat, und nicht die regisseurin, es ist auch egal, wichtig ist: wir haben sie gesehen und an sie geglaubt, genau wie diese kinder. es sind kleine und bescheidene („armselige“) ziele, ein kuss, ein gewonnenes footballspiel, einmal gehalten und aufgefangen zu werden. und wer singt dazu? bob dylan. ein film über die macht des lebens und der liebe (BUM, da sind sie wieder, die beiden ganoven) – und für die musik.

und, ot: wie immer mein großes aufatmen, wenn jemand seinen protagonisten auf total selbstverständliche weise ihre würde lässt, obwohl bei diesem dokumentarischen zugriff der begriff dem blick der regiseurin nicht gerecht wird.

 

gute hände

Make me beautiful,” said one of my clients, with a hopeless shrug

“Well, that’s easy,” I said. That’s always the first thing you do, if you’re doing it right. You just lay on hands, and wait for what’s beautiful to rise up to meet them.
ich glaube ihm, dass er das kann.

es sind immer die ersten paar minuten bei egal welcher art von handauflegen, massage, physiotherapie, sogar bei pediküre, ich weiß immer sofort, woher diese hände kommen, also an wem sie hängen, es gibt die leeren, vor sich hin plappernden, bei denen der griff ein mü zu spät, die abfolgen zu langsam kommen, als müssten sie die bewegung noch immer zuerst denken. oder die ganz jungen unerfahrenen, mit ganz federleichten fingern. die hektischen und die ängstlichen, bei denen ein teil von mir leicht zugekniffene augen behält, und die meister mit diesem souveränen und freundlichem ernst, die mit den guten händen, die tun was sie können, nicht mehr und nicht weniger, bei denen ich still bleibe und ausatmen kann. more than meets the eye.

ich hatte bei den ersten reiseideen einen stop in portland eingeplant, um einen termin beim herrn mole buchen zu können, einfach so. aber das land ist zu groß dafür. beim nächsten mal.

totale müdigkeit, eine blitzgrippe, hoffe ich. heut früh, als ich noch wollte, in joggingschuhen bis zur ecke gerannt, dann hinsetzen gewollt und wieder umgekehrt, runkeeper zeigte mir 100m und 4 minuten. den tag über liegengeblieben. die kinder kommen immer mal wieder und gehen zum glück bald, ich bin das zentrum eines zentrifugalen tanzes mit drei halbherzigen tätern, alle aber sind schön und gut zu mir, einer hätte fast tee gekocht, wenn ihm nicht was dazwischengekommen wäre. eine neumodische erkrankungsform! sie heißt ebbe und betrifft alles über normalnull. jetzt ist der tag an seinem grund und ich bin plattgelegen und begreife nicht mehr, warum ich mir einen hund angeschafft habe.

zukunftsängste

angesichts der für spekulationen meilenweit offenen berichte über fukushima kommt so eine zärtlichkeit für die gegenwart hoch, für die wohnung, ich wische ganz leicht mit der hand über die fensterbänke, sehe in die blau-orangene dämmerung und versuche, die mulmigkeit analytisch zu bezwingen. mit kindern und mutter essen gegangen, 2 andere familien aus dem haus dort gefunden (hauswirtschaft), eine unbeschwertheit, die bis in die feinheiten spürbar bleibt. die mir eher fremde zukunftsangst geht auch als antiprokrastinator durch, merk ich grad. do it now.

die panikschieber, die es aus dem washingtonsblog haben (ital./engl.)

der pessimistische wissenschaftler. (ich erinnere mich an die zeit nach tschernobyl, als ich zu gast bei einem emeritierten psychologieprof in tübingen war, freund meiner mutter, seine rolläden  waren heruntergelassen, man musste schuhe und jacke draussen lassen, er hat sein haus nicht mehr verlassen, und der unfall war schon ein paar wochen oder monate her, das gedämpfte schweigen seiner frau, und wie ich die selbstblindheit des psychologen eher lustig fand anhand der unausweichbarkeit der welt draussen.)

kobayashi berichtet, der name passt ja.

eine newsseite im netz hat sogar einen extra fukushima- reiter auf der hp

und arme seesterne (über washingtonsblog glaub’ich).

brille

heut früh beim brötchen kaufen fährt ein mann mit kapuzenpulli auf einem fahrrad an mir vorbei. er fängt an zu klingeln, als er auf meiner höhe ist, und guckt mich an. denke ich, ach, ein guter tag. ruft der mann mir zu: ruhnke oder fielmann? – und fährt gackernd weiter. (fällt mir ein, vor vielleicht 15 jahren bin ich mal mit einem mann frühmorgens in dessen dachwohnung gelaufen, auf dem letzten treppenabsatz stand mit großer schrift quer über die wand: mein letzter wille- ne frau mit brille)