der körper der frauen. auf italienisch, eine total betäubende dokumentation, ein zusamenschnitt von frauen, körperteile und gesichter, aus dem italienischen tv-programm. man kann dort gar kein fernsehen angucken, weil es so vulgär und sexualisiert ist alles, jede unterhaltungssendung vollgestopft mit grotesk ausgezogenen damen. der film zeigt diese fast rituelle erniedrigung von frauen, in schnellen schnitten, bis man beim gucken selber nur noch masse und fleisch sehen kann. auf der tonspur erkundungen darüber, wie sich die reduktion auf schönheit in die selbsteinschätzung von frauen einschleicht, ich selber merke beim gucken, wie der eigene blick vom sekundenschnellen urteil „sexy bein“ erst nach der überwältigung hinfloatet zur erkenntnis der entwertung, die dahintersteht, also nicht den kopf, den blick meine ich jetzt, wie nahtlos bild und wert ineinandergestülpt sind in meinem frauenkopf, vor dem verstand. was sehen wohl männer dabei? der text zum film ist schön, traurig und sehr dicht geschrieben, und wirkt seltsam verloren hinter der bilderflut, die gezeigt wird, sehr deutlich eine einzelne stimme in einem universum, das nur visuell funktioniert.

(gefunden beim surfen wegen der report sache, ich habe nämlich krankgeschriebene kinder, wie wunderbar nett das internetz für fraktionierte aufmerksamkeit ist, man findet so schnell was schnell erfassbares. jedenfalls unterirdisch große sentimentalität heut wegen italien)

report

die italienische reportagesendung report, von der rai produziert, verliert den rechtsschutz. die chefin gabanelli spricht von zur zeit ca. 30 offenen verfahren, in den letzten jahren wurden wohl alle gewonnen. in zukunft werden die reporter notfalls mit eigenen mitteln aufkommen, sagt sie recht heroisch, aber das sei „wie mit dem fahrrad auf die autobahn“.

man kann die sendungen komplett im netz anschauen, den volltext runderladen, sie zeigen auf ihrer seite jeweils ein update zu den sendungen oder einfach den ausgang der geschilderten geschichten, in zusätzlichen videos. es ist eine vorbildliche und extrem notwendige reihe in italien.

„filmst du schon? ach so, nein, also dann bin ich wohl mal lieber still, oder? was? oh toll, gregoooor! schau mal, wie er da runterkugelt….was? achso, entschuldigung!“ (kichert), „aber du wolltest doch eigentlich den hund, zeig mal, ist der nicht ganz klein auf dem bild? nein? oh, entschuldigung. kannst du das phone nicht andersrum, dann sieht man mehr von den seiten, oh pssst, ja, ich weiß“ (kichert) „daviiiiid, toll machst du das…. ja, aber ich kann doch nicht nur gregor, dann ist david doch traurig! nei, das ist nicht zu laut hier, das stört doch keinen – ach so, die kamera, na, das sieht man ja auch nicht, dass da eine kamera… elias, schau mal, mama filmt!“

mit muttern und drei jungs in der tollen sandgrube im grunewald, versuch, filmchen ohne off-kommentar zu machen, ist gescheitert. zwischen huldigung und verzweiflung eingekeilt, ganz fest.

beim kinderschuhkaufen gibt der große seiner begeisterung nach und ersteht ein paar schwarze chucks mit einem bunten love+rock aufdruck. die sind für mädchen, sagt ihm seine klasse (wer? „na alle!“), und er wird die nie wieder anziehen. ich ochnöe dagegen, eine weile, dann probiere ich die mal, die schuhe. passen wie angegossen. „aber du bist auch kein mädchen!“ ist jemand da draussen ein mädchen mit schuhgröße 39?

auf der wörther strasse mit gregor und hund unterwegs, kommt eine kleine ältere hundedame und knurrt. der halter und ich scherzen ein paar sätze über unsere hunde, dann gehen wir weiter. nach ein paar metern hält gregorzwilling an und kehrt um. er fragt den mann etwas, der lacht, hebt die hände und geht ein paar schritte zu seinem auto. er zieht sich sein t-shirt aus, holt aus dem auto ein hemd und streift das über, dann gibt er gregor sein tshirt. „er hat gesagt, ich soll es waschen und reinwachsen, hat der mann gesagt.“ und warum?, will ich wissen, bisschen erstaunt. „na, der hatte ein tim und struppi-tshirt an, und ich wollte wissen, wo man das kaufen kann. der mann hat gesagt, er hat es aus japan! und das gibt es hier nicht, weil das hat ihm ein freund gemacht, der ist aus korea.“ und dann hat er es dem gregorzwilling geschenkt, ohne eine sekunde zu zögern, als wäre das genau so gedacht. wir bedanken uns und gehen weiter, um ein hemd und eine geschichte reicher.

diesmal urlaub in einer art kokon verbracht, der von außen vor allem aus hitze bestand. 35 grad jeden tag, mal 37, mal 32, das war dann schon thema. in der toskana liegen italienische männer und frauen den halben tag bei solchen temperaturen bewegungslos in der sonne, am strand. sie tragen sonnenbrillen und modische badeklamotten, und sie sind brauner, als man es für möglich halten würde. ihre haut ist dicker und fest geworden, sie reden auch nicht viel, nur wenn es zum mittagessen unter das holzdach vom restaurant geht, da holen sie dann ihre alteregos ans licht, die in einem kleinen hitzegeschützten teil ihres körpers aufbewahrt werden, und sind ein anderer mensch. ich musste immer nach 15minuten sonne ins meer rennen, rennen wegen der sandtemperatur, nicht weil mein temperament es mir mit ü40 immer noch gestattet, mit gejohle in die brandung zu hopsen (tut es, aber ich muss dabei immer achegal denken, sonst geht das nicht mehr)

da stehen dann immer größere gruppen im niedrigen wasser und reden, stundenlang, über das liebesleben der anderen, die abendgestaltung, den september. das ist ein sehr angenehmer ort. wenn man cooler und jünger ist, kann man sich hinsetzen und mit den fingern im sand nach kleinen muscheln fischen, beim plaudern. beste maniküre ever, die finger werden glatt und weich.

der umgang mit anderen lebensstilen, der reichtum des möglichen. das große haus, in dem man zu gast ist, mit zucchini, feigen und oliven im garten, dem eigenen weinberg, das wandeln über terrassen, dicke autos in einer gemeinschaft mit anderen dicken autos, bei aller inneren abgeklärtheit ist so ein reichtum immer etwas fühlbares, wie eine wetterlage oder eine stoffqualität, eine angenehm kühlende distanz zu enge und dem gewohnten und durch gewohnheit gebändigten mahlstrom des rechnens, ob man nochmal essen gehen kann mit den jungs, oder lieber nicht. man will immer darauf antworten, aber es hat ja keiner was gesagt, nur die dinge und gewohnheiten des gastgebers sprechen zu einem, leise, aber doch beständig. mama, ich will auch so ein haus! sagen die jungs, warum sind wir nicht so reich? dann sagt mir die berliner putzfrau, sie hätte auf 65 m2 mit vier kindern gelebt, und ich kann die entfernung als etwas tröstliches sehen, weil ich mit allen anderen bin.

ich bin gar nicht da grade, also unter anderem in den ferien. hier ist der oleander gewachsen und jetzt über 5 meter hoch, es ist immer heiß, bis auf nachts, dann kommt so eine angenehme frische über den see gezogen. der rasen auf dem handtuchgarten ist grün und dicht dieses jahr, weil die bewässerung endlich funktioniert hat. die kinder haben entdeckt, dass es über satellit deutsches fernsehen gibt, und sie haben versäumt, mir das sofort mitzuteilen. ich habe die kabel entfernt und auch versäumt, ihnen das mitzuteilen. vielleicht lege ich sie aber auch wieder hin, das muss ich noch entscheiden. es ist gut möglich, dass hier ein paar wochen lang nicht neues dazukommt.

so ein moment der freiheit, wenn ein eigener rhythmus sichtbar wird, das einfach akzeptieren können, den eigenen zeiten vertrauen lernen, und wie groß der anteil von ich muss jetzt aber, ich sollte jetzt eigentlich am kernbefinden immer ist, also so beim freien arbeiten. wieder auf hoher see sein, nur ganz kurz, mit zuen augen, keine sorge, das meer ist endlich, so fest hängt man dann doch in den seilen, aber sich dem bild eine weile lang überlassen können, so eine zeitfreie weile, wo man das ganze zeug mit einem starken arm einfach über bord kippen kann, als plastikmüll, der sich ja irgendwo sammeln wird und dann geballt zurückkommt, well yes, wir wissen das. aber jetzt mal so in der stille meiner zeit grade mit der tatsache leben können, dass der meiste scheiß selbstgemacht ist, vielleicht in enger zusammenarbeit mit den gesellschaftlichen verpflichtungen, aber hey, wenn sie genau hinsehen, dann lässt es sich noch unterscheiden, das eigne und das anerzogene.

heute kaufe ich mein iphone! erst heute, weil erst heute mein alter vertrag ausläuft. mein handy ist seit heut morgen tot, und keinen tag früher darf ich mein neues handy kaufen, weil ich meine rufnummer portieren wollte. das ist erschreckend dämlich, so als strategie, jetzt bin ich ohne anbindung, bis das neue gerät zum laufen kommt, und ich kann erst heut abend in einen tmobile-laden. bei meinem alten anbieter, o2, kriegt man bis zum vertragsende des vorherigen anbieters einfach eine zwischennummer und kann nahtlos telefonieren. warum? na weil das den kunden hilft! ihr leben erleichtert! tmobile ist mir von der ersten sekunde meiner 2jahres-anbindung unangenehm, weil sie mich als kundin klein und hilflos machen, abhängig von ganz offensichtlich willkührlichen regelungen. bürokratie als unternehmensphilosophie, mit allen implikationen von verteilung der verantwortung, dezentraler und darob unerwischbarer macht. und kann einem einer der leute im laden genau sagen, was mich zb ein mailabfragen oder bloggen aus dem ausland übers ipone kosten wird? nein, sie geben einem kleingedrucktes zum selberstudieren. für was zahle ich eigentlich soviel?

nach mehreren tagen kontinuierlichen ausgehens und/oder besuch bekommens begegne ich dem tag mit einer mächtigen, ins existentielle greifenden müdigkeit. man wird zwar wacher, wenn man die sonnenbrille im haus abnimmt, aber dann ist das licht zu licht. und wenn der hund bellt, geht mein kopf kaputt, ich höre das feine klirren von irgendwelchen glasteilen, die man wohl im hirn hat überraschenderweise. gestern bin ich, mitten im zweiten hangover, zum friseur gegangen. er hat mir den scheitel auf die andere seite gesetzt, jetzt denke ich immer, ich bin die im spiegel, und übrigens, omg, haben friseure schweigepflicht? ab heute bin ich mit dem alkohol endgültig surch, für immer. durch.

(es lag zumindest gestern auch an dem sehr sweeten barkeeper der nagelneuen endlich bar, gegenüber der gethsemanekirche. der goss uns immer nach, feinen wein in wassergläser, ein vorzüglicher gastgeber.)