o.t.

ich „kenne“ einige männer, die souverän mit präsern umgehen können. die anderen können dann nicht, oder sie sagen, sie könnten damit nicht so gut, oder es liegt eben am kondom, wenn sie nicht können. wie störungsanfällig die männliche sexualität ist, der akt als wirklich blosse stelle im schützbaren komplex körper/geist, viel mehr als die weibliche, wobei ich natürlich nicht so oft sex mit frauen hatte. kondome bedeuten verantwortung, für etwas jenseits der unmittelbaren befriedigung, für die frau, sie bringen alltag und zukunft in einen im besten fall zeit- und realitätsfreien rausch. ist das männliche unterbewusstesein dadurch schon zu sehr herausgefordert? das bewusstsein will ja, sonst wär der mann nicht im bett mit der frau, nehme ich mal an, zumindest der körper will. das präserproblem ist natürlich hinreissend symbolisch fürs erwachsensein, für mannsein, für im leben stehen. wobei ich gelegentlich auch den verdacht hatte, dass sich das eher ödipale nichtkönnen von verliebten männern an den schwierigkeiten mit dem kondom aufhängen kann, der präser wird dann sozusagen aufgedehnt, bis auch die männliche psyche ihn als schutzraum benutzen kann. (aye! das war mein küchenpsychologischer moment heut früh.)

edit: klar kommentiert da keiner. im kopf hatte ich assange und diesen text hier, von m. verlinkt.

edit2: die frauen sind schuld, wie immer!

wenn einem die signatur in einer aus den usa gekauften erstausgabe irgendwie mädchenhaft vorkommt, mit großen anfangsbuchstaben, fast versalien (sofort gedacht naja, die ausgabe ist doch etwas ramponiert und war ziemlich preiswert, vielleicht hat da die tochter des antiquars, der autor ist ja schon lange tot – ) und dann findet man einen brief des autors im netz und die unterschrift ist in der linienführung identisch, das |oh| und das |wp|, der schreibfluss und die endbuchstaben, alles gleich. die initialen benutzt er nicht im brief, sie sind vermutlich eine geste des erfolgs oder teil eines beruflichen ethos‘, private und öffentliche unterschrift. ein schönes buch, hochdruck, fast ungelesen, mit einem langen roten haar darin, im leselicht ganz leise glimmend, und drei vollgeschriebenen notizblättchen.

pathos

pathos in selbstverständliches hineinstopfen, diese anspruchshaltung an die welt, oh sieh, was ich fühle, wie sich dann im text das gefühl und das so laut fühlende subjekt vor das objekt schieben und es verdecken, selbst wenn es schöne objekte sind wie ein stück musik oder ein sonnenuntergang, überhaupt die nähe zum kitsch. wie aggressiv mich das macht inzwischen, in texten noch mehr als in der kunst, ich weiß nicht genau warum, früher mochte ich das, dieses ichsatte, weil es mir so ausgesetzt schien, so eigen und rührend in der übertreibung. andrerseits dürfen kinder pathetische musik hören, grad hab ich hier immer mehrstimmige chöre, die den soundtrack von jurassic park schmettern, sehr laut, ich denke es dann als probeweise aneignung von bedeutungsräumen, wie der ironie oder der coolness. bei erwachsenen wirkt es auf mich pubertär in der anmassung, wie eine spiegelnde talgschicht auf der wahrnehmung, ich muss dann sofort gähnen und will alles niederrotzen, was da so hehr gefühlt wird. bin bisschen beunruhigt deswegen, pathos war immer ein feiner hafen für mich.

frau a bis z

mit gregorzwilling einen spontanen geburtstagsbesuch bei frau z. gemacht, die heute 89 jahre alt wird. ich bin etwas unsicher, ob oder ob nicht, hab aber dann dem gefühl vertraut und der erinnerung daran, dass sie sich eigentlich immer gefreut hat. ich bringe blumen und 2666 mit, dass sie beim letzten besuch noch nicht kannte, aber es liegt bereits auf dem buchstapel unterm nachtisch und ist das nächste in der reihe, „natürlich lese ich das“, ich habe die hoffnung, dass sie es aufgrund von meiner begeisterung gekauft hat. sie ist jetzt bei claude lanzmann, zum zweiten mal, weil das ende einen neuen blickwinkel auf den anfang gegeben hat.

sie trägt ein kostbar besticktes indisches kleid mit kleinen spiegeln darin und erklärt gregor, dass diese spiegel die geister fernhalten sollen. „das müssen aber sehr kleine gespenster sein“ sagt gregor und fragt dann, ob das kleid auch zu ihren kunstwerken gehört. „ich habe das vor vielen jahren in indien gekauft“, erzählt sie, „also ja, kann man sagen“. gregor beginnt unversehens, in einem gewählteren tonfall zu sprechen, benutzt vornehme wörter wie „selbstverständlich“ „vorzüglich“ und „ausgefallen“ und spricht langsamer als sonst, in auffällig vollständigen sätzen, weil die sprache die vielfalt und die farbenpracht ihrer großartigen sammlung aufnehmen will, wir sitzen in einem raum, in dem die schätze bis hinauf unters dach stehen, dicht an dicht, ein ding neben dem anderen. ich kenne das auch von mir, man will antworten auf all die schönheit und die vielen geschichten, die man alle nicht kennt und kennen will, wenn man hier sitzt, ich versuche dann immer, mein weltwissen zu aktivieren, frühgeschichte, mythologien, frühe religionen, weil die dinge der sammlung nicht art pour l’art sind, sondern immer auch durch eine funktion im alltag der künstler verankert waren, manchmal nur lose, wenn pracht und funktion sich nicht ganz entsprechen. vielleicht sind sie noch verbunden, wer weiß das schon, ich denke immer, sie reden alle noch, ich kann die sprachen bloss nicht.

ich kenne niemanden, der so gerne lebt, liebt und liest wie sie, sie findet auch nach jahrzehnten alles wieder in ihrem kopf, vergisst kaum etwas, vielleicht weil ihr geist vor den dingen nicht haltmacht, sie sammelt kunstobjekte, statuen, figuren, kästchen und porzellan, viele rätselhafte gegenstände aus rituellen abläufen, religiöses und sachen aus dem alltag, einfach alles, wo die hersteller ausser der funktion auch noch etwas anderes im sinn hatten, wo geschichte, erinnerung, kultur und handwerk zusammenkommen und etwas schönes entstanden ist. die sammlung ist sehr groß, also wirklich sehr groß, wenn man sie fragt, kennt sie von allen objekten die geschichte. es ist schön, wie sich über die ganze welt verstreut die symbole wiederfinden, bestimmte tierarten, linienführungen, materialien.

sie hat für ihre party mit freunden wie jedes jahr ein thema ausgewählt, diesmal ist es „statthalter“, und erklärt gregor, wie die steinzeitmenschen zuerst mit ihren händen gegessen hätten, dann eine hand nachgebildet haben, und sie zeigt einen sehr alten löffel in der form einer hand, der löffel sei ein statthalter der hand. sie zeigt uns löffel aus allen gegenden und zeiten der welt, kunstvolle finnische hochzeitslöffel, an einer kette zusammenhängend, alles aus einem einzigen ast geschnitzt, aus billigem holz geschnittene löffel mit kreuzen und einer hand am stiel, im 1. wk von gefangenen geschnitten, ein jadelöffel, gregor soll ihn an die wange halten, „und?“ fragt sie „na, da sind noch mehr muster eingeschnitten“ sagt er, und sie erklärt, dass die moleküle bei jade so dicht zusammenstünden, dass sie kälter bleibt als die umgebung, und wir halten den löffel nochmal in den händen, stimmt, er ist kühler als der raum. ein löffel mit dem grabmal des dichters rumi als relief in der laffe, aus konya, mit koransuren geschmückte löffel aus anderen arabischen ländern, eine chinesische reiskelle aus bast, kleine elfenbeinlöffelchen für salz mit winzigen figuren, es sind insgesamt über 50 stück. wir sitzen vor ihr auf dem boden, die pracht ausgebreitet um uns herum auf dem teppich, sie erzählt von jedem, wo sie ihn her hat, wir fassen sie an, ich bin nervös bei gregor und sage ihm, sei vorsichtig, aber frau z. meint sehr resolut „nein, der gregor kann das wunderbar, er soll sie sich genau angucken“. zum schluss kommt aus der basttasche noch eine kleine dose mit winzigen taschenmessern, vielleicht 7mm das kleinste, die man richtig aufklappen kann.

nach anderthalb stunden verabschiede ich mich, ein bisschen mit schlechtem gewissen, weil wir einfach reingeschneit und so lang geblieben sind, aber sie ist eine wirkliche sammlerin, die ihre schätze sehr gerne zeigt und sich freut, wenn man auch anfassen und wissen will. gregor ist im laufe des nachmittags vom „sie“ immer mehr ins „du“ gerutscht, er sagt beim abschied: „du sammelst bestimmt weiter so fleißig, und wenn wir das nächste mal kommen, hast du noch mehr sachen“.

der morgen

der morgen in einer sporthalle mit gregor, der bei seinem ersten turnwettkampf mitmacht, sehr aufgeregt in einem erstaunlichen eierquetscher (gregor) als vereinssuit, knallrot mit blauen flammen, kurz unten, ärmelfrei oben, eingentlich zu gar nichts passend, nicht zur stadt, nicht zum jungen oder dem eher klaren sport. er ist aufgeregt und turnt noch mit zuviel kraftaufwand, die bewegungen noch nicht elegant, sondern eher ökonomisch ausgerichtet. seine gruppe bekommt einen ersten platz, nicht wegen ihm, der als totalanfänger mitmacht, aber er steht strahlend auf dem kasten und winkt.

ich bin zuerst in der ecke mit den bz-lesern gelandet, dann umgezogen zu den sz-lesern in der anderen ecke der zuschauertribüne, hier eistee, kuchen und limo, biosaft und butterbrote dort, die bz-eltern sind sehr kenntnisreich und diskutieren engagiert die punktvergaben und die leistungen der turner, sie meckern über die qualität der wettkampfrichter, alle zu streng oder zu lasch, sie sind als komplettfamilien gekommen, mit omas, schwiegermutter und dem onkel, 3 erwachsene pro turnendem kind, die sz-leser lesen sz und plaudern über die mühen der logistik, über das wetter und den stress mit dem frühen aufstehen an samstagen.

am herd stehen, kartoffeln für püree schälen, dabei vor einem richter mühelose stringente begründungen dafür parat haben, dass der exmann eigentlich ***, in der rede fast spielerisch werden können, fast sicher, obwohl so etwas überhaupt keinen interessiert, so eine eindringliche rede aus der gummizelle, schon gar kein gericht. weiter machen, spüren, wie die wut härter wird. sie wird trocknen wie kuhscheisse, die kann ich dann im winter verfeuern.

ich habe angst vor den nächsten jahren bekommen, das hatte ich noch nie.

yoga macht einen wunderbaren bewegungshunger im körper, befreit die nervenbahnen, es ist aufregend, wie sich zentimeter für zentimeter erkenntnis einstellt, die abläufe bekommen einen sinn, den der körper schneller versteht als der immer noch „hä? was jetzt? mooment mal“ brummelnde verstand, bis man den ausschaltet.

gemerkt, dass ich wieder größer werden muss, in der trauer ritualisierender, vielleicht einen ring für jede niederlage, ein tattoo für jeden schritt ins freie, eine markierung, die sichtbar ist und nicht weglächelbar. eine bewaffnung.

am sonntag

am sonntag dann überraschend noch ein zweiter whiskyabend, wieder mit jemandem der grade auf der reise ist, den eine sommergeschichte total aus dem hafen gerissen hat, und jetzt muss er den kurs neu bestimmen, die seile neu drehen, sich selber sehen. wir kennen uns seit über 20 jahren, ich sitze hier mit ihm und höre zu und denke mit, dabei immer wieder das es ist so laut im hirn, wie es die freundin am tag zuvor gesagt hat, klarsichtig und desillusioniert. mit diesem mann würde ich sofort auf die fahrt gehen, eine dieser ungelebten lieben, die man so unter der haut trägt, still tingling, aber nicht eins meiner worte war zweideutig, keine geste, ich wollte helfen, ich habe geholfen, aber ich bin dann nachts, als er weg war, nocheinmal um die häuser gelaufen und habe mir eine kippe gekauft beim späti, dann eine kippe lang auf der strasse gestanden, allein bis auf die knochen.