kinder, geschenke

die menschen, die mit 241 euro für ihre weihnachtsgeschenke auskommen (wunderschöne geschichte bei formschub, über isabo), haben höchstwahrscheinlich kaum kinder, eltern und freunde. vielleicht haben ihre kinder den fatalen legokosmos einfach schon verlassen, das zeug ist so teuer, dass die frustrationstoleranz vom david an weihnachten getestet wird, dieser wunsch wird nämlich nicht erfüllt werden. die anderen sind in ordnung, geheimkamera, taschenmesser, ferngesteuertes, das ist okayer jungshorizont, damit kann ich arbeiten. grade das wunderschöne tim-und-struppi-flugzeug bestellt, bisher mein lieblingsgeschenk, natürlich nicht auf einem der umfangreichen wunschzettel der zwillinge gefunden, sondern in der faz, gleich bilder von kindern mit glänzenden augen im kopf gehabt, altmodisches blechspielzeug, altmodische glanzaugen, leider kann ich den coolheitsfaktor schlecht einschätzen, aber das ding wächst ihnen beim zusammenbau der 300 einzelteile bestimmt ans herz.

sonst nehm ich es einfach.

eigentlich sollte ich mich ausschließlich an den präzisen vorgaben abarbeiten, schon um im preislimit zu bleiben, aber dann müsste ich auf die überraschung der kinder verzichten. am liebsten totale überraschung! ein geschenk, dass sich auf magische weise an die persönlichkeit anschmiegt, ein ultimativ passendes geschenk, eins, nachdem glanz und frieden herrschen. mütterliche phantasien.

vielleicht haben sie einen neueren kinderwunschzettel mal gesehen, da sind teilweise die bestellnummern mit drauf, da freut man sich schon, wenn man die farbe noch selber aussuchen darf. bei einigen dingen musste ich das internet bemühen, jemals etwas von beyblades gehört? haben alle, meint davidzwilling, das netz sagt, der hype dauert schon ein paar monate, meine sinne blenden so buntes plastikzeug wahrscheinlich sonst sehr effektiv aus.

der große hat nur einen einzigen wunsch, ist das nicht toll? ein fahrrad. ein fahrrad!

moments.

es sind kurze momente, bei denen ich nicht widerstehen kann und einen kleinen, hopefully übersehbaren schritt zu weit gehe, die grenzen neu schreiben möchte – well, es wird nix draus werden, wie üblich, aber was ich mich dann frage auf dem heimweg: erschafft sich die sehnsucht neu in solchen gelegenheiten, wo zumindest in einer der narrativen linien alles plötzlich möglich wird? oder ist sie tatsächlich der alte und zähe maulwurf, der eben gänge gräbt, wo die erde es zulässt, und dem der garten wurscht ist, unter dem das passiert.

(urgh, was ne metaphern-metapher. blinkbild im kopf: die grabgeschwindigkeit vom wunderbaren mr. fox, der sich mit hoher geschwindigkeit und großer coolness durch jeden untergrund wühlt, als wär es nichts. so ist meine sehnsucht auch, sehr cool, sehr schnell, sehr selbstverständlich. well trained. ich mag sie, auch wenn sie sich gelegentlich als unwucht zeigt, ich sollte sie an die leine nehmen, aber wozu? sie bringt ja manchmal wendungen, die sonst nicht möglich gewesen wären. gut, auch nicht nötig, aber wir wissen ja alle, wie kurz das leben ist.)

mit den vom vater wiedergekommenen kindern eher aus versehen love actually im fernsehen geguckt, die jungs den rest des abends aufgeregt, kichernd und flüsternd durch die wohnung hüpfend, nur einer kreischt noch „iiih“ bei den kussszenen, und zwar der große, eher aus deckungsgründen. die jungs finden den film schön, es ist ja auch ein kinderfilm

ob es leute gibt, die an keiner stelle des film feuchte augen kriegen? nee, sagt es mir bitte nicht.

anruf gymnasium, der große fühlt sich „schlapp“ und wird nach hause entlassen. der ungerührte gedanke, dass „wir“ früher nur mit fieber und/oder schüttelfrost nach hause durften. sofort weg, als die übliche angst sich meldet. und wenn es diesmal losgeht? die untersuchung ist anderthalb jahre her. 95% hieß es damals von den arschloch-studienhilfen, das sind rational 100%, bei unser großen affinität zu murphys law eher mehr. ich glaube an gar nichts. aber er trinkt nicht mehr als sonst, er ist eigentlich fit, die schule ist anstrengend! genau.

traurig, glücklich, betrunken. freunde gesehen, und wiedergesehen, umarmt worden, selber umarmt, geweint und gelacht. auch deswegen hingeflogen, weil ich am sonntag hier vorm blog sass und mir kommentare gewünscht hatte, irgendwelche, darum geht es bei trauer, dazu sind beerdigungen da: gemeinsam verabschieden, „commiato“, und trauern, mit freunden, die ihre geschichten mit g. erzählen, gemeinsam essen und trinken, all that stuff. und es war falsch, den kram ins netz zu stellen, das netz sind die paar hundert leser seit vorgestern, die nichts sagen und nur als zahl existieren, aus gründen, die mich nichtmal was angehen. gemerkt, dass sich grad was verändert in meinem umgang mit dem netz.

again

dann hat er, anders als die anderen, noch so ein kleines flirren in seinem wesen, er scheint noch näher am männerding, auf eine koboldige weise. er bringt mich auf gedanken mit seinen armen und seiner präsenz, wenn ich mit ihm rede, ein kleines „ja?“. aber er ist vergeben wie eigentlich alle interessanten männer, die mir begegnen, ich freue mich am summen im bauch, dann lasse ich los* und der mann verschwindet wieder, eine schöne passage. vielleicht wird er eine phantasie, vielleicht nicht einmal das, die welt im kopf ist groß und unüberschaubar.

*loslassen, bilder von sich loslassen, entscheiden, welche bilder das sein sollen, und warum genau man sie loslässt, aus selbstachtung oder aus müdigkeit, baby, niemanden interessiert deine müdigkeit, jeder ist müde, ist es das, was du sagen willst am ende: ich war so müde?

alle kleinen, fast alle großen kinder sind mitgekommen, am samstag hängen 5 von 11 in einem riesigen kirschbaum und ernten. ein haufen freunde und bekannte, fast alle mit kindern, die kinder kennen sich von klein auf. seit vielen jahren fahren wir gelegentlich mal weg für ein wochenende, diesmal in ein kleines altes haus an der grenze zu polen, man kann über die felder die grenzanlagen sehen, schon das wort grenzanlage spult die zeit zurück, aber es ist ein eu-land und der bäcker hinter der grenze hat auch am sonntag offen.

das haus hat ein reetdach, ich sehe immer wieder hin, dann erkenne ich auch an anderen stellen liebe und zeit, das vor jahren erneuerte dach auf der scheune, der brunnendeckel, die findlinge um die feuerstelle. es hängen dicke bleche außen an den fensterläden, wegen der nahen grenze, denke ich müde im vorurteil, wegen der marodierenden jugendlichen, erzählt der hausherr später, weil es das dorf nicht mehr gibt, in dem das haus stand.

ein großes grundstück, die jungens ziehen mit schubkarren in die umgebung zur holzsuche, es gibt eine sauna im nebengebäude und eine dusche im garten. die gäste dürfen überall schlafen, auch im kleinen haus, aber ich habe mein altes zelt dabei, das ist eigentlich nicht mehr so meins, aber es ist nett antigentrifizierung, ich kann sowieso überall schlafen. nachts die anderen am feuer noch hören, wie sie weiter reden und herumkaspern, während man wegdöst, es ist picture perfect, obwohl ich angeknackst bin durch fabios tod, es macht mich stiller und weicher, das fällt den kindern auf („mama, bist du unterzuckert?“). ich rede nicht drüber, obwohl g. auch mit einem moped kommt. ich könnte, aber ich vermute so eine übereinkunft, die dicken klopperthemen in berlin zu lassen, also die themen mit einem ungleichgewicht zwischen sprecher und hörer, zwischen dem junimond und dem ende aller dinge.

morgens wirkt das zelt nicht mehr so kuschelig, sondern total sottosopra, die isomatten verquer, die schlafsäcke auch, das kinderchaos und die mutterhorizontale passen nicht gut, aber ich lass dann los, dreh mich um und gucke in den blauen himmel, die kinder schon unterwegs und verschwunden, ich liege noch herum und gucke ins gras auf augenhöhe. ab halb neun tapern die anderen herum, teilweise nackicht, stellen die tische und stühle auf die wiese, große tafel im morgenlicht, nahtlos passen idyll und mein frühstück ineinander, wir sind viele, über 20 leute, es gibt genug espresso.

ich hab gar nicht soviel zu erzählen vom wochenende, aber ich habe den kindern heut aus protest das essenkochen verweigert, aus so einem ihr nicht-ich auch nicht-ding heraus. hat meine mutter nie gemacht. gregorzwilling hat richtig gebrüllt vor empörung, dabei hab ich gedacht: das kommt jetzt auch, dass meine kleinen zwillis wütend werden und mich anschreien, wie ich sie manchmal anschreie, es kommt ja alles, alles zu einem zurück, pause, blödsinn, das meiste geht und kommt nie wieder, oder nicht? jetzt hat elias für alle stullen gemacht, die kinder haben mir ausführlich und begründet ihr missfallen an meiner reaktion dargestellt, ich hab es ihnen erklärt, sie haben „ach so“ und „verstehe ich“ gesagt. david hat sich aufgebaut und gesagt: „du darfst deine kinder nicht verhungern lassen, eine mutter tut so etwas nicht, das ist unmenschlich“ dann musste er lachen und ich habe ihn ermahnt, nicht zu schauspielrn, sondern mir wirklich zu sagen, was er denkt. er: „ich fand das total doof.“ gregor sagt, er will jetzt besser gehorchen, beim rausgehen kam noch: „kann aber sein, dass ich das wieder vergesse“. gemerkt, kein essen ist eine unangemessene strafe. kann sein, dass ich das wieder vergesse.

darum hatte ich nix zu tun über den abend. beim hintippen gemerkt, man kann wirklich lange texte über nichts schreiben, wenn man nicht aufpasst.

ob bücher aus langeweile entstehen? so einer tieferen langeweile mit sich selber? wie in den royal-tenenbaums alle ein buch geschrieben haben.

man könnte ein buch machen über jedes wochenende, über das nebensächliche an schönheit, das funktionieren von gemeinschaft oder freundschaft oder alleinsein, das wahnsinnig wenige, dass wir wissen von anderen, die vielfingrige vielgestalt an informationen die man mit augen und verstand so sammelt über den tag, natürlich weiß man alles wesentliche, zumindest mit dem herzen, vor allem weil diese leute sich selber sind, aber was ist mit dem sex, oder die ganze geschichte so eines alten hofes in der uckermark, war das ein bruch zwischen bauern- und ferienhaus, ist alles danach das andere, oder ruht das haus immer noch in sich, jetzt mit reetdach, ist etwas dazugekommen oder wurde etwas weggenommen – mal für jemanden aufgeschrieben, der nicht dabei war oder niemals dabei war.

man kann sich seinen eigenen long tail ins weblog posten. oder: man kann sich einen long tail ins eigene weblog posten?

ist nicht die morgenröte auch immer vielfingrig? die dämmerung umhüllt ja eher ganz behutsam.

jedenfalls: biere im dunkeln, die schmutzigen füße, plaudern am feuer, noch ein bier, manchmal singt einer ein paar takte, die gespräche wandern, es gibt schokolade, das holz wird knapp.

die buchsammlung, die alten und nicht so alten vergriffenen bände, die aus aller welt in meinen schrank finden, die schöne elastische spannung zwischen dem kaufimpuls und der gewissheit, dass sich vermutlich niemals jemand anders für diese werke interessieren wird.

zukunftsängste

angesichts der für spekulationen meilenweit offenen berichte über fukushima kommt so eine zärtlichkeit für die gegenwart hoch, für die wohnung, ich wische ganz leicht mit der hand über die fensterbänke, sehe in die blau-orangene dämmerung und versuche, die mulmigkeit analytisch zu bezwingen. mit kindern und mutter essen gegangen, 2 andere familien aus dem haus dort gefunden (hauswirtschaft), eine unbeschwertheit, die bis in die feinheiten spürbar bleibt. die mir eher fremde zukunftsangst geht auch als antiprokrastinator durch, merk ich grad. do it now.

die panikschieber, die es aus dem washingtonsblog haben (ital./engl.)

der pessimistische wissenschaftler. (ich erinnere mich an die zeit nach tschernobyl, als ich zu gast bei einem emeritierten psychologieprof in tübingen war, freund meiner mutter, seine rolläden  waren heruntergelassen, man musste schuhe und jacke draussen lassen, er hat sein haus nicht mehr verlassen, und der unfall war schon ein paar wochen oder monate her, das gedämpfte schweigen seiner frau, und wie ich die selbstblindheit des psychologen eher lustig fand anhand der unausweichbarkeit der welt draussen.)

kobayashi berichtet, der name passt ja.

eine newsseite im netz hat sogar einen extra fukushima- reiter auf der hp

und arme seesterne (über washingtonsblog glaub’ich).

sagt mal, wisst ihr eigentlich noch genau, mit wem ihr mal und mit wem nicht? gibt es menschen, bei denen es einen kleinen bereich des zweifelns gibt, oder wo man vielleicht was verwechselt oder vergessen haben könnte, oder solche mit fließenden übergängen?

m.

deine unterarme wandern auf dem tisch herum, du redest mit den händen, starke hände, du hast nichts weiches, dein körper gibt noch nicht nach, er verändert sich nur. wir reden vom älterwerden und der nachlassenden unruhe, ich spotte ein bisschen über den marathon, deine fitness ist aber schon ein prächtiger ersatz für die jugend. du fährst rad und läufst viel, ich mag das festhalten an der kraft, nicht nur aus eitelkeit, sondern weil dein leben so voll und fordernd ist. dein blick ist stiller, wir grüßen uns, während du erzählst und erzählst.

(mmmh.)